Aus dem Leben eines Taugenichts

Neulich musste ich mal eine Gruppe Studenten auf Trab bringen – und war bass erstaunt, wie sorglos da mancher in die erste Probe spazierte. «Auf geht’s!» – «Hast du Töne, Freundchen?» – «Nö». Mann, den Mumm muss man erst mal haben. Mir fehlte der immer. Aber es gibt halt verschiedene Typen. Zeit für einen Psychotest.

1) Sie bekommen die Zusage für eine Rolle. Wie reagieren Sie?
a) Ich posaune das gleich mal auf Facebook herum.

Dann muss ich all die schein-erfreuten Kommentare eifersüchtiger Kollegen liken und beantworten, und schon sind zwei, drei Tage um ... oder auch Monate ...
b) Ich besorge mir den Klavierauszug und verschaffe mir einen gründlichen Überblick über meine Partie, aber natürlich auch über das gesamte Stück, unter reichlicher Verwendung von Bleistift, Neonmarker und Klebezetteln.
c) Ich gehe ins Fitnessstudio. Kondition und eine gute Figur sind das A und O.

2) Die Partitur ist komplex, ein Stück aus dem Kernrepertoire des 20. Jahrhunderts. Wie bereiten Sie sich vor?
a) Ich lade mir eine Aufnahme runter und höre sie beim Wohnungsputz. Wird schon hängenbleiben: Lernen per Osmose.
b) Ich hämmere täglich ein paar Stunden aufs Klavier ein, bis alles niet- und nagelfest sitzt.
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Mal ehrlich, Seite 79
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Nebel des Grauens

Londons Nebel war notorisch. Aber er gab der Metropole an der Themse zugleich eine ganz spezielle Note, machte sie angeblich so unvergleichlich, dass nicht mal Flugzeuge abreisen wollten. So zumindest der Aphorismus eines Satirikers. Fog und Smog soll es schon im London des 13. Jahrhunderts gegeben haben; die Emission von schwefelhaltigem Rauch durch Kohleheizungen...

Wachsfigurenkabinett

Ehebruch und Scheidung, ein verheirateter evangelischer Pastor und seine Gemeinde, ein en detail nachgestellter protestantischer Gottesdienst: Man könnte meinen, das sei mehr, als ein italienisches Opernpublikum um 1850 vertragen konnte, von der Zensur ganz zu schweigen. Tatsächlich wurde Verdis «Stiffelio» im damals österreichisch regierten Triest und Venedig nach...

Schuld und Ranküne

Wo auch immer in den letzten Jahren der einst von der Zensur behinderte, von Verdi verschiedentlich umgearbeitete, vom Opernbetrieb lange vergessene «Stiffelio» auftauchte, erregte er Erstaunen und Bewunderung. Die 1850 in Triest uraufgeführte Oper brilliert nicht mit exotischen oder spektakulären Schauplätzen. Auch nicht, wie «Macbeth», mit einem berühmten Sujet....