Aus dem Fundus

Düsseldorf, Gounod: Faust

Warum Düsseldorfs Opernchef Tobias Richter als letzte Neuproduktion für die räumlich beengte Ausweichspielstätte RheinOperMobil ausgerechnet Charles Gounods «Faust» auf den Spielplan setzte, bleibt auch nach Besichtigung des musikalisch-szenischen Ergebnisses eine offene Frage. Nicht die frühe Dialogfassung von 1859 wird gespielt, sondern die erheblich erweiterte, durchkomponierte Version von 1869.

Zwar bietet man das oft als Paradestück kulinarischer Opernunterhaltung präsentierte Werk mit triftigen Strichen (der Studentenchor «Vin ou bière» fehlt ebenso wie das Ballett), doch bleibt der Versuch, das temporäre Alu-Zelt zum Podium einer aufs Wesentliche, nämlich die Triebkräfte Fausts, Marguerites und Mephis­tos konzentrierten éducation sentimentale zu machen, aufs Ganze gesehen unbefriedigend.
Das liegt zum einen an Michael Simons Personenführung. Die offenkun­dige Intention, den Figuren psychologische Konturen zu verleihen, läuft meist ins Leere – vor allem, weil Gestik und Körpersprache der Protagonisten kaum mehr als Klischees aus dem Theaterfundus produzieren. Eine Verdichtung der grand opéra zum drame lyrique, die Abschmelzung der Tableaus auf das Format eines intimen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Britten: Death in Venice

Eine Repertoire-Vorstellung. Dennoch lautstarker Beifall. Nun ist bei Hans-Jürgen Schöpflin von einer ganz und gar erfüllten Darstellung des Gustav Aschen­bach zu sprechen. Sicher auch ­einer etwas untypischen, denn sein Aschenbach hadert nicht mit der Last des Alters, steht noch in besten Mannesjahren, was die «gesunde» Belcanto-Manier des Sängers unterstreicht....

Eggert: Die Schnecke

Moritz Eggert, Wilhelm Killmeyers Meis­terschüler, greift gekonnt und zielsicher in die Farbkiste der Musikgeschichte und bedient sich im Fundus der Stile. Sein Sing- und Tanzspiel «Die Schnecke» hatte bereits 2004 in Mannheim für Furore gesorgt, obschon der eine oder die andere nach der Uraufführung gefordert hatte, den Komponisten samt Librettis­ten Hans...

Zum Mitsingen und ­Mittanzen

Was? Sie kennen Dvoráks «Král a Uhlír» nicht? – Kral-a-was? Nee. Muss man das kennen? Ein bisschen snobistisch ist es schon, wenn Orfeo auf dem Cover wie auf dem Besetzungszettel nur den tschechischen Titel eines Werkes nennt, von dem außerhalb Tschechiens kaum jemand je ge­hört haben dürfte. «Král a Uhlír» ist ganz simpel mit «König und Köhler» zu übersetzen, es...