Aus dem Elysium

Venedig pflegt seine Stars aus der Barockzeit – mit alter und neuer Musik

Monteverdi, Cavalli, Vivaldi, Galuppi, Goldoni – sie alle haben in der Serenis­sima gelebt und ihre Meisterwerke geschaffen. Kaum eine Stadt kann sich einer solchen Vielzahl von großen Namen der Musik- und Theaterwelt des Barock rühmen wie Venedig. Das Teatro «La Fenice» ist sich dieses außergewöhnlichen Erbes bewusst: In der letzten Saison gab es zum dreihundertsten Geburtstag von Galuppi die griechische Wettkampfoper «L‘Olimpiade», hervorragend interpretiert vom Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon.

Und trotz typisch italienischer Abonnenten, die in ihrem Opernhaus am liebsten ad nauseam das gängige Belcanto-Repertoire erleben wollen, stand außerdem eine überzeugende Wiederbelebung von Francesco Cavallis «Didone» mit Fabio Biondis ­«Europa Galante» auf dem Programm.
Der dreihundertste Geburtstag des venezianischen Komödien- und Librettodichters Goldoni war nun Anlass für ­einen Auftrag des «Fenice» an den vielseitigen Mailänder Komponisten Luca Mosca, einen Schüler Salvatore Sciarrinos, der mit «Signor Goldoni» seine siebte Oper vorlegte.
Fürs Libretto zeichnet Gianluigi Melega verantwortlich. Im Programmheft erklärt er, warum er seinen Text über einen italienischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Birgit Pauls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Humperdinck: Königskinder (A. Jordan)

Der Mitschnitt einer konzertanten Aufführung der ­«Königskinder» vom Juli 2005 aus Montpellier ist wohl eine der letzten Aufnahmen des am 20. September 2006 gestorbenen Armin Jordan, der ursprünglich auch die neue Zürcher Produktion dirigieren sollte. Seine Opern-Diskografie ist schmal. Immerhin sind auf CD ­erschienen: «Pelléas et Mélisande» (1981), «Le Roi...

Selten schöne Sintflut

Am Schluss wird dann doch die bisher so manierlich mit Choristen und Solisten bevölkerte Treppenhaus-Bühne geflutet. Das Meerwasser bahnt sich ungehindert seinen Weg; über Stufen, Türschwellen und aus Wandöffnungen strömend – und – wir sind im doch so erhaltenswerten Théâtre du Capitole de Toulouse – auf wundersame Weise trotzdem nicht in den Orchestergraben...

­Die Opernbühne als pädagogische Anstalt

Mit seiner jüngsten Opernausgrabung hat Christophe Rousset ins Schwarze getroffen. Wieder mal. Die zehn Jahre nach Lullys Tod 1697 in Paris uraufgeführte Tragédie lyrique «Vénus et Adonis» des zeitweiligen Hofmusikers Henry Desmarest, den Zeitgenossen «le petit Marais» nannten, folgt dem Modell des großen Schöpfers der französischen Oper, fügt ihr aber eine eigene...