Aus allen Sternen in die Einsamkeit

Liedkunst vom Feinsten: Ilker Arcayürek und Simon Lepper gehen auf Schubert-Reise, Catriona Morison und Malcolm Martineau durchstreifen spätromantische Traumlandschaften

«Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten.» So heißt es in Rilkes «Herbstgedicht». Der Mann, der sich auf dem Cover des Albums «The Path of Life» an einem überlebensgroßen, hinabfallenden Blatte festhält, als sei’s ein Fallschirm beim Sprung aus solchen Himmeln, ist der marokkanische Fotokünstler Achraf Baznani, der mit seinen Bildern Geschichten über die Unwägbarkeiten des Lebens erzählt.

Ein Mann auf trügerischen Wegen, etwa auch als Seiltänzer, wobei der schmale Pfad doppelt gefährdet scheint – von der einen Seite, mit einer Schere abgeschnitten zu werden, von der anderen, von der Flamme eines Feuerzeugs verbrannt.

Eben diese Gefährdungen sind es wohl, die den feinfühligen Tenor Ilker Arcayürek veranlassten, Baznanis Bilder ins kostbar gestaltete Booklet seiner CD aufzunehmen. Bilder, von denen er und sein feinfühlig aufmerksamer Begleiter Simon Lepper sich zu dieser ganz persönlichen Winterreise inspirieren ließen, mit Schubert als Cicerone. In der Realität kam «Schwammerl» ja über Salzburg, Linz, Graz, Eisenstadt nicht hinaus, allenfalls noch bis ins ungarische Zselic, wo er beim Grafen Esterházy als Musiklehrer wirkte. In seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Was kommt... Mai 2021

Klangforscherin
Modern, unkonventionell und elegant: So urteilte «Le Figaro»  über die filigrane Arbeit der französischen Dirigentin Laurence Equilbey anlässlich eines Konzerts in Paris. Dahinter verbergen sich der Wille zur Präzision und der Wunsch, den Dingen auf den Grund zu gehen, um ihre wahre und authentische Gestalt zu erkunden. Ein Gespräch

Seelensucher
Von...

Chiffren der Überwältigung

«Wie viel Musik braucht der Mensch?» Offenbar viel, und noch mehr Ideen und dramaturgische Eingebungen dazu, wie sie Hans Neuenfels gern in Texten verdichtete. Eine Auswahl davon hat er 2009 unter diesem investigativen Buchtitel versammelt – in einer Art berauschtem Selbstappell als «Beschwörungen, Ablagerungen freigelegter Empfindungsschichten, Auffangbecken der...

Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...