Augenschmaus

Lehár: Die lustige Witwe New York / The Metropolitan Opera

Schon das zweite Jahr in Folge stand als Herzstück der Benefiz-Gala an der New Yorker Metropolitan Opera eine Operette auf dem Silvester-Menü. Die Broadway-erfahrene Regisseurin und Choreografin Susan Stroman brachte Lehárs «Lustige Witwe» weit mehr zum Sprühen als es Jeremy Sams im Vorjahr mit seiner aufgeblähten «Fledermaus» gelang. Trotzdem: Operetten mit ihren ausgedehnten gesprochenen Dialogen bleiben ein problematisches Genre für das große New Yorker Haus – und für dessen Akteure, die großes Gefühl nun mal lieber singend über die Rampe bringen.



Vor allem Renée Fleming merkte man das an. Die Sopranistin tat sich schwer damit, die für sie zu tief liegende Titelpartie mit angemessenem Volumen und Aplomb zu füllen, selbst in höheren Lagen klang sie verhalten. Und in den mikrofonverstärkten Dialogen gab sie sich majestätisch – keine Spur von der herzerfrischenden Unkompliziertheit des bodenständigen Mädels vom Land. Dagegen fühlte sich die quirlige Broadway-Schauspielerin Kelli O’Hara als läufige Gattin des pontevedrinischen Konsuls bei den Sprech- und Tanzeinlagen ganz in ihrem Element. Zwar klang ihr Sopran zunächst etwas nervös, doch im Verlauf des Abends legte sie kräftig zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Heidi Waleson

Weitere Beiträge
Mädels, Tore, Sensationen

Mit Zuckerlächeln piepst sie Emmerich Kálmáns Melodien. Stampft, lacht, steppt. Fliegt durch die Luft, entsorgt ihren Tanzpartner in ein Fass und tanzt den Csárdás umstandslos mit einer Frau weiter: Marika Rökk war Sylva Varescu im Film «Die Csárdásfürstin», den ihr Mann Georg Jacoby zu Beginn der 1950er-Jahre drehte. Das Teufelsweib, das aus dem Musikfilm der...

Panorama der Kontraste

Nicht nur wegen der geöffneten Striche, die den Baron Ochs als wahrhaft «aufgeblas’nen, schlechten Kerl» zeigen, war dieser «Rosenkavalier» ein Höhepunkt im Strauss-Jahr 2014: Harry Kupfer und sein Bühnenbildner Hans Schavernoch nutzten die Breitwandbühne des Großen Festspielhauses von Salzburg auf suggestive Weise, verlegten das Geschehen mit opulenten,...

Impressum

Impressum

56. Jahrgang, Nr 2
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752275

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe
war der 12.01.2015

Redaktion
Wiebke Roloff
Albrecht Thiemann (V. i. S. d....