Augenschmaus

Lehár: Die lustige Witwe New York / The Metropolitan Opera

Schon das zweite Jahr in Folge stand als Herzstück der Benefiz-Gala an der New Yorker Metropolitan Opera eine Operette auf dem Silvester-Menü. Die Broadway-erfahrene Regisseurin und Choreografin Susan Stroman brachte Lehárs «Lustige Witwe» weit mehr zum Sprühen als es Jeremy Sams im Vorjahr mit seiner aufgeblähten «Fledermaus» gelang. Trotzdem: Operetten mit ihren ausgedehnten gesprochenen Dialogen bleiben ein problematisches Genre für das große New Yorker Haus – und für dessen Akteure, die großes Gefühl nun mal lieber singend über die Rampe bringen.



Vor allem Renée Fleming merkte man das an. Die Sopranistin tat sich schwer damit, die für sie zu tief liegende Titelpartie mit angemessenem Volumen und Aplomb zu füllen, selbst in höheren Lagen klang sie verhalten. Und in den mikrofonverstärkten Dialogen gab sie sich majestätisch – keine Spur von der herzerfrischenden Unkompliziertheit des bodenständigen Mädels vom Land. Dagegen fühlte sich die quirlige Broadway-Schauspielerin Kelli O’Hara als läufige Gattin des pontevedrinischen Konsuls bei den Sprech- und Tanzeinlagen ganz in ihrem Element. Zwar klang ihr Sopran zunächst etwas nervös, doch im Verlauf des Abends legte sie kräftig zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Panorama, Seite 38
von Heidi Waleson

Weitere Beiträge
Vita lirica

Wie ein Goldregen senkt sich der Klang ihrer lyrischen Sopranstimme auf die Hörer. Mit dem Gnadengeschenk eines erlesenen Timbres hat die Natur Mirella Freni bedacht, es verzaubert mit der «Fülle des Wohllauts». Der sinnliche, der schöne Ton – das ist keineswegs ein sängerischer Narzissmus, der sich im suono estetico gefällt, sondern, wie Theodor W. Adorno betonte,...

Von fremden Ländern und Menschen

Als Pionier des musikalischen Exotismus war Félicien-César David (1810-1876) bis vor Kurzem nicht mehr als eine Fußnote der ­Musikgeschichte. Dank der Initiative des Palazzetto Bru Zane kann diese Einstufung nun möglicherweise revidiert werden. Seine monumentale Grand opéra «Herculanum» wurde unlängst von Radio France in Versailles aufgezeichnet, die märchenhafte...

Arrivederci Napoli!

Im Zuge der italienischen Opernkrise hat nach nur zweieinhalb Jahren im Amt auch Nicola Luisotti im vergangenen Oktober seinen Rücktritt vom Posten des Musik­direktors am Teatro di San Carlo in Neapel verkündet. Doch anders als Riccardo Muti in Rom scheidet Luisotti mit Anstand: Er hat dem Management, dem Mitarbeiterstab, seinem neapolitanischen Publikum und der...