Aufgeheizt

Raphaël Pichon und das Ensemble Pygmalion entdecken die Zweitfassung von Rameaus «Dardanus»

In «Le Siècle de Louis XIV» (1751) notierte Voltaire, Rameau habe die Ohren verzaubert, Lully aber die Seele – nicht zuletzt, weil ihm Philippe Quinault zur Seite stand. Zwar waren auch Quinaults Libretti nicht immer einwandfrei. Aber Charles-­Antoine Leclerc de La Bruères Libretto zu Rameaus dritter Tragédie ­lyrique «Dardanus» von 1739 widersprach dem gesunden Menschenverstand auf haarsträubende Weise. Ein Held, der neben dem gefährlichen Monster einfach schläft? Da spielte das Publikum nicht mit.

Rameau und Bruère schrieben also die letzten drei Akte komplett um, und brachten die Oper 1744 ein zweites Mal heraus. Heute muss jeder, der sich «Dardanus» vornimmt, wählen: mit oder ohne Ungetüm?

Raphaël Pichon hat auf Schloss Versailles mit dem Ensemble Pygmalion die zweite Fassung eingespielt. Iphise soll Anténor heiraten, liebt aber Dardanus, der dummerweise mit ihrem Vater im Krieg liegt. Diese knifflige Situation ohne Ehrenrührigkeiten zu lösen kann nur mit Hilfe des Zauberers Isménor und der Göttin Venus gelingen. Dardanus wird gefangen genommen (auf dessen herzzerreißende Kerker­arie-Arie «Lieux funestes» hat auch Marc Minkowski in seiner auf der ersten Fassung basierenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: CD des Monats, Seite 21
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Frohsinn zum Abgewöhnen

Ein Broadway-Klischee jagte das nächste, kaum ein Witz, der dem Publikum einen matten Lacher entlockt hätte: Die Neuproduktion der «Fledermaus» von Jeremy Sams (Regie) und Douglas Carter Beane (Neufassung des Librettos) an der New Yorker Met besaß, man kann es nicht anders sagen, den Charme eines misslungenen Soufflés. Obendrein servierte sie, (kultur-)historisch,...

Brünnhilde in Buenos Aires

«Im Allgemeinen ... hat der Argentinier mehr Sinn für die Tragödie als für die Idylle; daher rührt seine Vorliebe für das Wagner’sche Pathos. Das tief und universal Menschliche, an das Wagner sich wendet, antwortet ihm nirgends auf dem Erdball inbrünstiger als in Argentinien.» Zu diesen Überlegungen veranlasste Grete Busch die kultische Wagner-Verehrung, die sich...

Schlechte Zeiten

Italiens Bruttosozialprodukt werde frühestens 2018 wieder den Stand von 2007 erreichen, prognostiziert der Internationale Währungsfonds. Der in Italien lebende Rezensent, dem auch die kulturellen und gesellschaftlichen Folgen von zwei Jahrzehnten Berlusconi vor Augen stehen, prophezeit, dass noch mindestens eine Generation unter den Folgen leiden wird. Die...