Aufbruch in Gelsenkirchen

Kühner Kubus für jedermann: Das Musiktheater im Revier wird fünfzig und hat viel vor

Wer Gelsenkirchen sagt, denkt nicht in erster Linie an Kultur. Die am Nordrand des ehemaligen Kohlereviers gelegene Stadt war bis in die 1970er-Jahre das Zentrum der westdeutschen Montan­industrie. Die großen Zechen und Schacht­anlagen, Monumente der In­dus­triearchitektur, sind hier wie andernorts längst stillgelegt. Heute ist der Fußballverein Schalke 04 das Aushängeschild. Gelsenkirchen und «Auf Schalke», die Veltins-Arena des gegenwärtig wieder an der Spitze der Fußball-Bundesliga mitmischenden Vereins, das sind selbst für Nicht-Sportfans Synonyme.



Doch Gelsenkirchen hat mehr zu bieten – das aus der Renaissance stammende Wasserschloss Horst, die Flusslandschaft bei Buer, nicht zuletzt das am Rande der wiederaufgebauten Altstadt liegende Musiktheater im Revier. Vor fünfzig Jahren, am 15. Dezember 1959, wurde das von dem Architekten Werner Ruhnau entworfene Gebäude eingeweiht. Das Haus gehört zu den kühnsten, überzeugendsten Theaterneubauten im Nachkriegseuropa – nicht zuletzt, weil es Ruhnau und seinen Mitarbeitern gelungen ist, ihm über die funktionelle Zweckmäßigkeit hinaus selbst künstlerische Ausstrahlung zu verleihen. Mit Glasfassaden hat man damals allüberall gearbeitet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen den Fronten

Der brasilianische Komponist Antônio Carlos Gomes feierte in den 1870er Jahren in Italien große Opernerfolge. Dann wurde es still um ihn. Plácido Domingo bemühte sich in der Titelpartie von «Il Guarany» – dieses Werk begründete 1870 Gomes’ Ruf in Italien – um ein Revival, sowohl auf der Bühne (in Bonn) als auch auf CD. Das Interesse an Gomes hielt sich trotzdem in...

Perfekte Pianokultur

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere war sie die Arabella schlechthin: Lisa Della Casa. Keine andere Sängerin war mit dieser Partie so verschmolzen wie die «Arabellissima». Lang ist’s her. Umso erfreulicher, dass es heute für diese Rolle würdige Nachfolgerinnen gibt. Und das nicht nur im Rampenlicht von Met, Scala oder Wiener Staatsoper. Marion Ammann zum Beispiel. Die...

Der Populist darf nicht gewinnen

Darf man? Muss man? Braucht «Moses und Aron» den dritten Akt – oder ist er überflüssig wie ein Kropf? Fast zwei Jahrzehnte hatte Arnold Schönberg sich vergebens damit abgeplagt, einen Schluss für sein Opus magnum zu finden, und seine Witwe stellt im Nachwort zum Klavierauszug des zweiaktigen Torsos fest: «Wie es ist, so hat es sein sollen». Zoltán Kocsis, Komponist...