Auf Montage

John Cage, Carl Orff, Heiner Goebbels, Laurent Chétouane und Anne Teresa De Keersmaeker bespielen die Ruhrtriennale

Nach Gerard Mortier (2002-2004), Jürgen Flimm (2005-2007) und Willy Decker (2009-2011) ist Heiner Goebbels der vierte Intendant, der bei der Ruhrtriennale die Leitlinien einer «Ästhetik auf drei Jahre» vorgibt. Ungleich rigider als seine Vorgänger hat der umtriebige Komponist, Hörspielmacher und Hochschulprofessor mit dem diesjährigen Programm gleich das ganze traditionelle Erzähltheater verabschiedet.

Seine Vision eines Theaters, das die Grenzen zwischen Musik, bildender Kunst, Tanz und Performance aufhebt, findet er in den riesigen, heute leerstehenden Produktionsstätten der ehemaligen Stahlindustrie und des aufgegebenen Kohlebergbaus in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck – Montagehallen für die Kunst, die allein durch ihre Architektur eine bestimmte Ästhetik erzwingen und Musiktheaterformen ermöglichen, die die Guckkastenbühne sprengen. Das rechtfertigt die Wahl von John Cages «Europeras 1 & 2» und Carl Orffs «Prometheus». Beide Komponisten brechen radikal, wenn auch ganz unterschiedlich mit der Tradition, fordern das Theater mit im Repertoirealltag nur schwer erfüllbaren technischen wie künstlerischen Ansprüchen heraus und werden darum kaum je aufgeführt, versprechen dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 28
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
... Amerika

Frau Radvanovsky, an der Met sind Sie ein Star, bei uns kennt man Sie kaum. Wie kommt das?
Das Problem ist, dass man in Europa zu spät bucht. In Nordamerika mache ich die Verträge sechs bis sieben Jahre im Voraus, in Europa fragt man jetzt für die nächste Saison an. Ich bin der Diskussionen darüber schon fast müde.

Was müssen Sie ändern, um mehr Auftritte in Europa...

Stockhausen und die Tradition

Das «Helikopter-Streichquartett» (siehe Anmerkungen am Ende des Textes: Hörbeispiel 1) bildet das Herzstück der dritten Szene der Oper «Mittwoch aus Licht». Stockhausen schrieb es in den Jahren 1992 und 1993 im Auftrag der Salzburger Festspiele, die es allerdings nie aufführen konnten. Erstmals gespielt wurde das Opus 1996 in Amsterdam mit dem Arditti Quartett,...

Kleine Leut’ ganz groß

Jede Köchin muss in der Lage sein, die Staatsmacht auszuüben», lässt sich Lenin im Programmheft zitieren. Bevor das allerdings geschehen kann, gilt es erst einmal Tabula rasa zu machen in den eigenen vier Wänden. Von denen kann in der Oper «Wir gratulieren» von Mieczyslaw Weinberg zwar nicht die Rede sein; zwei Akte lang spielt sie in der Küche eines...