Auf Leben und Tod

Mit «Jeanne d’Arc» hat der konvertierte Katholik Walter Braunfels ein vom Zweifel getriebenes Bekenntniswerk geschrieben. Der zweifelnde Katholik Christoph Schlingensief sorgte an der Deutschen Oper Berlin für die szenische Uraufführung – Musiktheater zwischen Kunst und Kult

Abschied von der Erlösung

«Confidence Games» nennt der amerikanische Religionswissenschaftler Mark C. Taylor die Strategien, die in Religion und Ökonomie für Bewegung sorgen. «Täuschungsspiele» ist wahrscheinlich eine unzureichende Übersetzung, die der Dialektik von Vertrauen und Verdacht, die in diesem Wort mitschwingt, nicht gerecht wird. Für Taylor sind diese Spiele, die eine Sphäre grundsätzlicher Unsicherheit und Ungewissheit erzeugen, von zentraler Bedeutung.

In seinem Buch über «Geld und Markt in einer Welt ohne Erlösung» sieht er die Triebfeder religiöser und ökonomischer Praktiken nicht in der Sicherheit göttlicher Offenbarungen und gültiger Wahrheiten, sondern in der Unruhe, die entsteht, wenn wir uns bewusst machen, dass wir nichts wissen können und dass alle unsere Überzeugungen von einem Moment auf den andern zusammenbrechen können. Je umfassender der Glaube, desto größer der Zweifel. Dieses Phänomen, das Ethnographen auch für scheinbar fest gefügte traditionelle Glaubenssysteme nachgewiesen haben, wird von Taylor nicht beklagt, sondern als Lebendigkeitskriterium eingeführt und zum Paradigma einer aufgeklärten zu­kunfts­offenen Lebensform erklärt. Unsicherheit und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Wiederentdeckung des Jahres, Seite 46
von Carl Hegemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Konzentration, Reduktion, Präzision

Eigentlich bemerkt man ihn kaum, den Hausmeis­ter im mausgrauen Kittel, der in diesem Warteraum der Macht voller Sekretärinnen und Ministerialbeamten seine eintönige Arbeit verrichtet. Stoisch öffnet und schließt er immer wieder per Knopfdruck die bis zur Decke reichenden Fensterrolläden. Allmählich changiert so bleiernes Kunstlicht zu kaum weniger befreiendem...

Opernhaus des Jahres

Gewiss hängen Wohl und Wehe eines Musiktheater­betriebs nicht nur von der Person ab, die den Laden führt. Ohne motivierte Künstler, flexible Werkstätten, eine findige Technik und effiziente Verwaltung kann kein Intendant Funken schlagen. Oper ist bekanntlich Teamwork, doch gerade diese Binsenweisheit wird mal mehr, mal weniger beachtet. Stefan Soltesz, seit 1997...

Ärgernis des Jahres

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin: So lautet nicht nur alljährlich der freudetrunkene Fan­Gesang all jener Fußballanhänger, die dem Pokalendspiel entgegenfiebern. Auch als Kulturmetropole steht die bundesdeutsche Kapitale hoch im Kurs – und zwar weltweit. Davon profitieren nicht zuletzt die drei Berliner Opern. Dass der Bund den Großteil der Sanierungskosten...