Auf Janácek zugehen

«Seine Utopie» nennt Stéphane Lissner die Kooperationen mit den großen euro­päischen Musikbühnen als Teil von gesamteuropäischen Opernprojekten. Sie bilden eine Spindel auch des Programms der Wiener Festwochen. Seit diesem Jahr ist Lissner Musikdirektor der Wiener Festwochen und wird es, so heißt es zumindest im Moment, da dies geschrieben wird, trotz seiner anderen Verpflichtungen in Aix und Mailand auch bleiben.


Beim ersten von ihm verantworteten Musikprogramm in Wien verband er die Hinterlassenschaft seines Vorgängers Hans Landesmann, etwa die Produktion von Mozarts «Lucio Silla» mit Nikolaus Harnoncourt und Claus Guth (wir berichteten) mit einigen kooperativen Projekten: Händels «Hercules» etwa, im Vorjahr in Aix herausgebracht, setzte den großen Erfolg unter William Christie auch im Theater an der Wien fort; Philippe Boesmans’ «Julie», ein paar Wochen davor in Brüssel uraufgeführt, war im Ronacher nicht ganz so erfolgreich. Beide Produktionen verbanden sich im Übrigen mit dem Namen des Festwochen-Chefs Luc Bondy als Regisseur. Auf dem Programm  ferner noch Peter Sellars’ bereits bekannte szenische Version der beiden Bach-Kantaten BWV 199 und 82 mit der wunderbaren Lorraine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Magazin, Seite 25
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Intrige im Mädchenpensionat

Der Umstand, dass zu einigen Nummern des Librettos keine Musik von Purcell erhalten ist, hat bei «Dido and Aeneas» schon zu mancherlei Lückenschließerarbeit geführt. Howard Arman, Chordirektor des MDR Rundfunkchors in Leipzig und des Salzburger Bachchors, hatte in Luzern nicht nur die musikalische Leitung inne, er komponierte auch ergänzende Passagen neu. So...

Janácek: Das schlaue Füchslein

In Sachen Janácek war Köln (vor allem in den achtziger Jahren mit Gerd Albrecht/ Harry Kupfer) schon immer stark engagiert. Die letzte Premiere des «Schlauen Füchslein» liegt inzwischen siebzehn Jahre zurück. Es ist ausgerechnet eine Oper, mit der sich der frühere Schauspieldirektor Torsten Fischer von Köln verabschiedet, während der inzwischen hauptsächlich beim...

Oper als soziale Therapie

Als das Taxi sich dem Hotel nähert, werden wir von Poli­zisten gestoppt. No cars. Das Viertel um den architektonisch einzigartigen, weil von Häusern im Bauhaus-Stil eingekreisten Dizengoff Circle (Tel Aviv gilt als Welthauptstadt dieser architek­tonischen Schule) ist abgesperrt. Zum Glück nicht aus jenen Gründen, die bei CNN als «Breaking News» vermeldet worden...