Auf der Zielgeraden

Sidney Corbetts Pessoa-Oper und Verdis «Forza» in Bremen

Endspurt in der Bremer Oper. Nach dreizehn Jahren wird am Schluss dieser Spielzeit Klaus Pierwoß, der in der Hansestadt dienst­älteste Intendant der Nach­kriegszeit, sein Amt niederlegen. Ein über die lange Zeit hin mit viel Erfolg und überregionaler Anerkennung geführtes Amt, in dem er das Bremer Musiktheater zu einem wert­beständigen Begriff gemacht hat – trotz aller nicht nur metaphorischen Knüppel, die ihm von Seiten der Kulturpolitik zwischen die Beine geworfen wurden.

Jetzt hat der Premieren-Abgesang der Ära Pierwoß begonnen mit gleich zwei Produktionen innerhalb ­einer Woche. Und beide haben – das ist bei diesem so strukturbewusst wie innovativ planenden Intendanten eine Selbst­verständlichkeit – ihren festen Stellenwert innerhalb einer Gesamtkonzeption.
Da gab es mit Sidney Corbetts «Keine Stille außer der des Windes» die elfte der von Pierwoß im Laufe seiner Amtszeit initiierten Uraufführungen – eine für die heutigen Opernhäuser mit ihrem vor allem von den finanziellen Voraussetzungen her geprägten Skeptizismus gegenüber der Moderne schier unglaubliche Zahl. Zudem ordnet sich Corbetts Werk dem vielleicht wesentlichsten Gesichtspunkt einer – man kann sie so nennen – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kitsch, Keifen, Keikobad

Unter allen Opern, die Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal in Angriff genommen haben, ist «Die Frau ohne Schatten» die ehrgeizigste: Es ging um nicht weniger als den aus der Zeitpsyche zu begreifenden Ehrgeiz, mit der Übergipfelung der «Zauberflöte» existenzielle Fragen (Menschwerdung, soziale Verantwortung und Sorge um die Nachkommen) in einem...

Griechische Passion

Athens Megaron ist nicht irgendein Ort, um «Elektra» zu spielen. Das historische Mykene liegt nur eineinhalb Autostunden entfernt. Wenn die Mythe nicht lügt (was sie laut Ernst Bloch gern tut), dann kann man sich dort das Badezimmer vorstellen, in dem Agamemnons Schädel gespalten wurde – von seiner Frau. Hügelabwärts liegen die Tholosgräber der Atridensippschaft....

Design bestimmt das Bewusstsein

Grotesk, wie Intendant Alexander Pereira in seiner Loge eks­tatisch mitdirigierte und stumm mitsang – den Mund weiter aufgesperrt als Tamino während der «Bildnis»-Arie. Lippen-Karaoke vom Chef indes konnte an diesem Abend nicht wettmachen, dass Martin Kusej an Mozarts komplizierten Einfachheiten viel anzumerken hatte. Und dass doch, wieder einmal, ein...