Auf der Suche nach sich selbst

Krieg, Vergangenheitsbewältigung, Experimente: Neues Musiktheater in Moskau

In Moskau ist seit dem Krieg zwischen Russland und Georgien die Atmosphäre angespannt. Überall spürt man den Druck der Krise. Eine Welle patriotischer Gefühle kam hoch angesichts der russischen Militäraktionen gegen einen kleinen Staat, dem es bis vor Kurzem freundschaftlich verbunden war. Ein anderer Teil der Bevölkerung, zweifellos eine Minderheit, empfindet dagegen tiefe Scham angesichts der Aggressivität und eines neuen Großmachtsge­barens. Diese widersprüchlichen Stimmungen kommen auch in der Musiktheaterszene – mal direkt, mal unterschwellig – zum Ausdruck.


An der Helikon-Oper ging kürzlich die Premiere der Oper «Rasputin» über die Bühne. Komponiert hat sie der Amerikaner Jay Reise, uraufgeführt wurde sie vor rund zwanzig Jahren an der New Yorker City Opera. Die Wahl ist interessant, spiegelt sich hier doch auch eine Tendenz zur positiven Umwertung der letzten Zarenfamilie. Sinnigerweise wurde der letzte russische Zar gerade offiziell rehabilitiert, als «Rasputin» Premiere hatte.
Es gibt in Russland bislang noch keine Oper mit einem Sujet aus der russischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Reises «Rasputin» ist gekonnt und effektvoll komponiert: Das atonale Chaos des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Koks und Nutten

Dass Massenets «Manon» derzeit auf den großen Bühnen wie auch auf DVD eine Renaissance erlebt, liegt wohl auch an den unübersehbaren Vorzügen der Anna Netrebko. Auch in Mainz ist eine junge Russin für Massenets tragische Heldin am Start – eine Anna ebenfalls, wenn auch nur mit einem «n». Ana Durlovski ist den Mainzer und Berliner Theatergängern gut als «Königin der...

Heute wären sie Stars

In den Zeiten, als es noch wenige große Labels gab, deren Platten den Markt inhaltlich bestimmten, musste er es schwer haben: Gianni Raimondi war zwischen New York, Wien und Mailand ein viel gefragter Sänger. Platten gemacht hat er wenige. Das lag zum einen daran, dass seine Stimme zwar (wie geübte Ohren selbst an den Piratenmitschnitten hören können) perfekten...

Wahnsinn

Ihren größten Trumpf spart sich Joyce DiDonato ganz bis zum Schluss auf: Mit Dejaniras Wahnsinnszene «Where shall I fly» aus dem Oratorium «Hercules» schließt sie ihr ers­tes Solorecital bei Virgin ab. Eine kluge Entscheidung, denn in dieser Partie ist die Amerikanerin tatsächlich konkurrenzlos: Dass die gattenmordende Königin nach ihrer eigenen Einschätzung der...