Auf der Suche nach dem verlorenen Genie

Erich Wolfgang Korngold, in den 1920er-Jahren als Zeitgenosse umjubelt, von den Nazis aus Europa vertrieben, danach als «Hollywoods Leibeigener» diffamiert oder ignoriert und seit einem halben Jahrhundert wiederentdeckt, widerfährt mit einer umfassenden Werkausgabe endlich die gebotene Gerechtigkeit

Der einzige Kreisler, mit dem die Korngolds beruflich zu tun hatten, war wohl Fritz. Von einer Bekanntschaft mit dem Kabarettisten gleichen Familiennamens, weitläufig verwandt mit dem Geigenvirtuosen, wissen wir nichts. Hätte ja sein können, in Hollywood etwa, wäre allerdings zeitlich sehr knapp geworden.

Dennoch sei gestattet, diesem Artikel ein Zitat aus Georg Kreislers Chanson «Der Musikkritiker» voranzustellen: «Ich hab’ zwar ka’ Ahnung, was Musik ist, denn ich bin beruflich Pharmazeut; aber ich weiß sehr gut, was Kritik ist – je böser, desto mehr freu’n sich die Leut’.» Angeblich war dies eine persönliche Abrechnung Kreislers mit einem renommierten Wiener Rezensenten. Nicht mit Julius Korngold, aller Wahrscheinlichkeit nach. Jedoch hätte ein bissiger Vers wie dieser für Julius’ Gegner geradezu Mantra-Charakter gehabt. Freilich war Korngold sen. nicht Pharmazeut, sondern promovierter Jurist. Zudem hatte er sehr wohl «Ahnung, was Musik ist», denn neben den Rechtswissenschaften an der Wiener Universität studierte er Musiktheorie am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde, unter anderem immerhin bei Anton Bruckner. Während seines Rechtspraktikums in Brünn war er nebenbei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Impressum Mai 2021

62. Jahrgang, Nr 5
Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752344

REDAKTION OPERNWELT
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55

Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

REDAKTION
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.)

REDAKTIONSBÜRO
Andrea Kaiser | redaktion@opernwelt.de

...

Drei Schwestern

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang...

Klein, aber oho!

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die...