Auf der Suche nach dem verlorenen Genie

Erich Wolfgang Korngold, in den 1920er-Jahren als Zeitgenosse umjubelt, von den Nazis aus Europa vertrieben, danach als «Hollywoods Leibeigener» diffamiert oder ignoriert und seit einem halben Jahrhundert wiederentdeckt, widerfährt mit einer umfassenden Werkausgabe endlich die gebotene Gerechtigkeit

Der einzige Kreisler, mit dem die Korngolds beruflich zu tun hatten, war wohl Fritz. Von einer Bekanntschaft mit dem Kabarettisten gleichen Familiennamens, weitläufig verwandt mit dem Geigenvirtuosen, wissen wir nichts. Hätte ja sein können, in Hollywood etwa, wäre allerdings zeitlich sehr knapp geworden.

Dennoch sei gestattet, diesem Artikel ein Zitat aus Georg Kreislers Chanson «Der Musikkritiker» voranzustellen: «Ich hab’ zwar ka’ Ahnung, was Musik ist, denn ich bin beruflich Pharmazeut; aber ich weiß sehr gut, was Kritik ist – je böser, desto mehr freu’n sich die Leut’.» Angeblich war dies eine persönliche Abrechnung Kreislers mit einem renommierten Wiener Rezensenten. Nicht mit Julius Korngold, aller Wahrscheinlichkeit nach. Jedoch hätte ein bissiger Vers wie dieser für Julius’ Gegner geradezu Mantra-Charakter gehabt. Freilich war Korngold sen. nicht Pharmazeut, sondern promovierter Jurist. Zudem hatte er sehr wohl «Ahnung, was Musik ist», denn neben den Rechtswissenschaften an der Wiener Universität studierte er Musiktheorie am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde, unter anderem immerhin bei Anton Bruckner. Während seines Rechtspraktikums in Brünn war er nebenbei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Geschmeidige Wollust

Die Aufforderung, mit der sich der Countertenor Valer Sabadus an sein imaginäres Gegenüber wendet, ist an Doppeldeutigkeit kaum zu überbieten: «Schlafe, mein Liebster, und pflege der Ruh, folge der Lockung entbrannter Gedanken …» Wie bitte? Und in weiterer Folge: «Schmecke die Lust der lüsternen Brust, und erkenne keine Schranken …» Huch! Was wir erkennen, ist die...

Faszinierendes Kaleidoskop

Die Aufmachung und das Papier, die Schrifttype und die Farbgestaltung hätten wohl dazu geführt, dass ich dieses Buch nicht genauer gelesen hätte, zu sehr erwartete ich einen Band, der lediglich einige Klischees bedienen würde, ohne eine gewisse Tiefe zu erreichen. Hinzu kam: Ein vermeintliches Sammelsurium, das fünf Essays über Aufführungspraxis, neun Interviews...

Chiffren der Überwältigung

«Wie viel Musik braucht der Mensch?» Offenbar viel, und noch mehr Ideen und dramaturgische Eingebungen dazu, wie sie Hans Neuenfels gern in Texten verdichtete. Eine Auswahl davon hat er 2009 unter diesem investigativen Buchtitel versammelt – in einer Art berauschtem Selbstappell als «Beschwörungen, Ablagerungen freigelegter Empfindungsschichten, Auffangbecken der...