Auf der Schwelle zur Großen Oper

Zwei frühe Opern Giacomo Meyerbeers in konzertanten Wiederentdeckungen: «Alimelek oder Wirt und Gast» in Bad Urach, «Emma di Resburgo» in Wien

Schon seit Jahren ist das Interesse an Giacomo Meyerbeers frühen Opern in stetem Wachsen begriffen. Wiederaufführungen von «Semiramide», «Margherita d’Anjou», «Il crociato in Egitto» sowie der szenischen Kantate «Gli amori di Teolinda» auf der Bühne, im Konzertsaal und im Tonstudio gerieten immer wieder zu beein­druckenden Erlebnissen und beglü­ckenden Erfahrungen, die überraschende musikgeschichtliche Perspektiven eröffneten.

Man konnte erkennen, dass es sich bei diesen Werken um Kunstleistungen von hoher Originalität und eigenständigem historischen Rang handelt, deren Bedeutung sich nicht in ihrer «Vorreiterrolle» erschöpft, sondern die für sich selbst bestehen können. Meyerbeers kompositorisches Genie zeigt sich hier zwar noch in statu nascendi, aber doch schon in seinem unverwechselbaren persönlichen Profil.

Kürzlich ergab sich im Abstand weniger Wochen gleich zweimal die Gelegenheit, eine derartige Erfahrung zu machen: Die Herbstlichen Musiktage Bad Urach brachten am 10. Oktober 2010 «Alimelek oder Wirt und Gast» (gekoppelt mit Webers «Abu Hassan») heraus; im Wiener Konzerthaus spielte man am 7. November 2010 «Emma di Resburgo». Beide Aufführungen waren konzertant (im Falle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Sieghart Döhring

Weitere Beiträge
Editorial der Ausgabe Januar 2011

Die Regionalzeitung hat schon eine «Zeitenwende» ausgerufen. Eine Nummer kleiner formuliert, heißt das: In Essen stehen Veränderungen an, die das kulturelle Gesicht der Stadt auf Jahre hinaus prägen werden. Konkret geht es um die Zukunft des Theater- und Philharmonie-Betriebes (TuP). Diese TuP ist eine städtische Gesellschaft, hat knapp 700 Mitarbeiter und bildet...

Die Klassenkämpferin

Kaum ein Repertoire-Hit ist derart umstellt von Klischees wie «Carmen». An der Bonner Oper verweigert der junge Regisseur Florian Lutz jede Bilderbuch-Spanien-Folklore und spielt allenfalls ironisch aufs Lokalkolorit an, wenn er vereinzelt ein paar Volants und gepunktete Röcke aufblitzen lässt (Bühne und Kostüme: Andrea Kannapee). Stattdessen spitzt er das sattsam...

Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...