Auf der Pirsch

Riga, Mozart: Le nozze di Figaro

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt was nicht, und nach dem Ende der imaginierten Vorstellung, sprich: Mit Beginn von Mozarts «Le nozze di Figaro» in der Lettischen Nationaloper geht das richtige Leben los.


Der fulminante Beginn von Vera Nemirovas Inszenierung wirkt auch deshalb so eindringlich, weil das Rigaer Publikum enthusiastisch applaudiert, noch bevor es den ersten gesungenen Ton gehört hat. Dann öffnet sich der Vorhang und gibt den Blick frei in einen Garderobenraum, wo beim Abschminken die Verhältnisse neu geordnet werden. Ein schwebender Zwischenort, in dem die Regisseurin das Theater als Gegen- und Abbild der Feudalgesellschaft zeigt: der Graf als Intendant, Figaro und Susanna als untergeordnete Kräfte, die Gräfin als Primadonna, an welcher der Prinzipal inzwischen das Interesse ver­loren hat. Figaro misst nicht das Bett aus, sondern zeigt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Uwe Friedrich

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Zugvogel des 20. Jahrhunderts

Die Sensation war perfekt: «Ostberliner Opernstar geflüchtet», titelte am 11. Januar 1962 die «Nacht­depesche» in großer Aufmachung und berichtete von dem gelungenen Versuch der damals auch schon im Westen bekannten tschechischen Mez­zosopranis­tin Sona Cervena, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben. Durch den Mauerbau – sein Beginn am 13. August 1961 jährt sich...

Editorial

Zum achten Mal präsentieren wir Ihnen, verehrte Leserinnen und Leser, eine exklusive «Opernwelt»-CD. Auch in diesem Jahr sind wir bei der Auswahl unseren Grundsätzen treu geblieben: keine Kompilation, die für ein bestimmtes Haus, ein Festival oder einen aktuell von der Tonträgerindustrie protegierten Künstler wirbt, sondern unveröffentlichte Aufnahmen von...

Strauss. Ariadne auf Naxos

Wer hätte das gedacht? Da thematisiert ein Regisseur dezent, aber unübersehbar das Dritte Reich in einer Oper, die vorderhand nichts damit zu tun hat, und es macht, unabhängig von der realen Verstrickung des Komponisten Richard Strauss mit der Nazi-Diktatur, tatsächlich Sinn. Und wer hätte gedacht, dass der heldisch-euphorische Schluss von «Ariad­ne auf Naxos» auch...