Auf der Höhe der Zeit

Mit Wagner, Berlioz und Verdi auf Du: Giovanni Bottesinis «Ero e Leandro» aus Crema auf DVD

Opernwelt - Logo

Er muss ein verrückter Vogel gewesen sein, der Kontrabass-Virtuose, Dirigent und Komponist Giovanni Bottesini (1821–1889), der auf seinem Instrument schon in jungen Jahren mit dem Geiger Paganini verglichen wurde und bei seinen Auftritten ein ebensolches Fieber hervorrief wie dieser oder zeitgleich Liszt als Pianist. Unermüdlich reiste er durch die halbe Welt, häufte Reichtümer an und starb bettelarm, so dass die Stadt Parma schließlich noch für sein Begräbnis aufkommen musste.

Sein Freund Giuseppe Verdi sorgte für eine Phase der Sesshaftigkeit in diesem Vagabundenleben, indem er Bottesini als Chefdirigent ans Theater des Khediven nach Kairo vermittelte, wo er 1871 die Uraufführung der «Aida» leitete und in den kommenden sieben Jahren ein umfangreiches Repertoire bestritt. Als das Theater wegen finanzieller Schwierigkeiten schließen musste, ließ Bottesini in Kairo (und zwar äußerst ungern) einen kleinen Harem und eine große Dienerschaft zurück.

Seine Kompositionen für Kontrabass haben sich bis heute im Konzert-Repertoire erhalten, seine Opern dagegen sind nicht einmal mehr dem Titel nach bekannt. Das galt bis vor Kurzem selbst für seine erfolgreichste, «Ero e Leandro», die 1879 in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Medien | CDs, DVDs, Seite 46
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Notizbuch von den Bayreuther Festspielen 2011

1. Biete Karte

Auf der Titelseite der lokalen Tageszeitung, die mir meine aufmerksamen Wirtsleute jeden Tag neben das Frühstücksei legten, damit ich über Wagner der Welt nicht abhanden komme – im «Nordbayerischen Kurier» also –, fand sich am 30. Juli das Foto eines Menschen in einem grässlichen, rot karierten Hemd und mit einem gelben Schild um den Hals: «2 x...

Königliches Vergnügen

Als Ludwig XIV. ab 1661 ein altes Jagdschloss seines Vaters in eher sumpfig-fiebrigem Gelände zur Residenz ausbauen ließ, hatte das zwei Gründe. Er wollte, fern von Paris, den aufständischen Adel domestizieren, den er an den neuen Hof band. Und er wollte sich eine Kulisse seiner Herrschaft schaffen, die seinen Ruhm inszenieren, spiegeln, steigern und vor allem...

Nacht des Schicksals

Der Bodensee ist eine Badewanne. Aber nicht irgendeine. Sondern gleich die berühmteste Wanne der politischen Geschichte. Kein Geringerer als Jean-Paul Marat sitzt hier, jener erst als Publizist der Schlächter wütende, dann zur Milde neigende Volkstribun, den am 13. Juli 1793 die fromme und friedliebende normannische Jungfrau Marie Charlotte Corday d’Armont in...