Auf dem Weg zum romantischen Musikdrama

Highlights aus Saverio Mercadantes «I Normanni a Parigi»

Der Siegeszug Verdis über die Bühnen der italienischen Halbinsel seit Mitte der 1840er-Jahre hat nicht nur den späten Meisterwerken Donizettis, sondern auch den Opern der älteren Zeitgenossen Saverio Mercadante und Giovanni Pacini das Lebenslicht ausgeblasen. Ein gutes Beispiel dafür sind Mercadantes 1832 in Turin uraufgeführte «Normanni a Parigi». Trotz des mehr als krausen, auf einer französischen Verstragödie beruhenden Librettos von Felice Romani war dem Werk eine kontinuierliche Erfolgsserie beschieden, die dann aber 1845 schlagartig abbrach.

Das Londoner Label Opera Rara, das mit unermüdlichem Engagement zumindest diskografisch die Repertoirelücken zwischen Rossini und Verdi zu schließen versucht, hat jetzt – wie schon im Falle von Mercadantes «Maria Stuarda» und «Zaira» – Highlights aus «I Normanni a Parigi» aufgenommen, die die Qualitäten, aber auch die Schwächen dieser noch unentschieden zwischen Rossinis spätneapolitanischer Seria und dem romantischen Melodramma schwankenden Partitur offenlegt.

Wie schon in der unmittelbar vorausgegangenen «Zaira» reagierte Mercadante auch in dieser die Normanneneinfälle im 9. Jahrhundert thematisierenden Oper auf die beiden romantischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 19
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Was heißt Stimmfach?

Schon im Mittelalter, d. h. mit dem Aufkommen und der Etablierung kunstvoller mehrstimmiger Musik, entstanden Bezeichnungen wie Discantus oder Tenor, die über Jahrhunderte als Termini Bestand hatten. Sie bezeichneten aber zunächst nicht oder nicht vor allem eine an stimmphysiologischen Gegebenheiten ausgerichtete Stimmlage, sondern die Position einer Stimme...

Liebe in den Zeiten des Todes

Traumwelt: Welt der Verdrängung, des Subtextes, der Reise in Vorzeiten. Wie es sich anfühlt, diese Welt zu betreten, hat der Philosoph Christoph Türcke höchst anschaulich formuliert. Sich auf den Traum einlassen, schreibt er gleich zu Beginn seines faszinierend eigensinnigen Buches «Die Philosophie des Traums», «heißt in den Untergrund gehen: allen festen Halt...

Ein persönlicher Ton

Bayreuth ist bekanntlich die «Wagner-Stadt». Aber hätte es Markgräfin Wilhelmine nicht gegeben, wäre Richard Wagner niemals ins Fränkische gekommen. Schon lange vor der Gründung der Festspiele gab es hier ein Musiktheater, von dem heute noch das Markgräfliche Opernhaus kündet. Rund ein Jahrzehnt vor seiner Eröffnung schrieb die spätere Bauherrin ihre einzige Oper:...