Atem der Großstadt

Würzburg, Pfitzner: Das Herz

Ein Jammer, dass Stephan Suschke nicht Katharina Wagner heißt. Denn dann wäre seine Neuinszenierung der selten gespielten Oper «Das Herz» von Hans Pfitzner im Mainfrankentheater vermutlich auf jene über­regionale Resonanz gestoßen, die sie verdient hätte: Die Großkritiker, die zum Regiedebüt der Wagner-Urenkelin 2002 noch alle kamen, sind ausgeblieben. Aber auch ohne sie wird sich vermutlich nicht nur bei den Opernfreunden aus der Region herumsprechen, dass sich die Fahrt nach Würzburg lohnt.


Vieles kommt da zusammen: ein kaum bekanntes Stück von 1931, das inhaltlich nicht nur wegen der ­Organverpflanzungsthematik verblüffend gut in die heutige Zeit passt; eine ausdrucksstarke, gleichwohl feine Musik, die hörbar auf der spätromantischen Opern­literatur fußt, mit ihren expressionistischen Einspren­g­seln den Bogen schlägt zu Berg und Hindemith und zuweilen moderner klingt, als es dem Komponisten selbst bewusst gewesen sein mag; eine Inszenierung, die mit viel Stil- und Feingefühl, mit modernen Mitteln und ohne Effekthascherei die Fantastik in diesem Werk unterstreicht; eine großartige solistische Besetzung und eine musikalische Realisierung, die kaum Wünsche offen lässt.
Stephan ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2006
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Monika Beer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Seelentausch

Finstere Romantik: skurril, fantastisch, unerklärlich. Roland Mosers Oper «Avatar» – das Libretto stammt vom Komponisten – basiert auf einer 1856 erstmals veröffentlichten Novelle von Théophile Gautier. Ein Text, wie ihn sich auch E. T. A. Hoffmann hätte ausdenken können. Ein merkwürdiger Doktor, der zu grotesken wissenschaftlichen Versuchen neigt und dadurch den...

Strauss: Arabella

Opern von Richard Strauss gelangen in den letzten zehn Jahren in Regensburg szenisch mit wechselndem, musikalisch hingegen durchgehend mit gutem Erfolg. Nach «Intermezzo», «Elektra», «Salome», «Ariadne auf Naxos» und «Rosenkavalier» folgte nun «Arabella», die szenisch wie musikalisch in einem Maße gelang, wie es für eine Bühne dieser Größe nicht alltäglich ist.
Haus...

Mozart auf die Sprünge helfen

Mozarts letzte Oper «La clemenza di Tito» hat lange unter dem Verdikt der verspäteten Opera seria gelitten – ein Urteil, das die musikalischen Perlen der Partitur mit den dramaturgischen Schwä­chen des Librettos verrechnete und zusätzlich Argumente fand in den wenig inspirierten, in der Tat «trockenen» Secco-Rezitativen. Weil der Auftrag drängte, musste Mozart ihre...