Arrivederci Napoli!

Nicola Luisotti nimmt Abschied vom Teatro di San Carlo mit einem klug besetzten und suggestiv dirigierten «Trovatore»

Im Zuge der italienischen Opernkrise hat nach nur zweieinhalb Jahren im Amt auch Nicola Luisotti im vergangenen Oktober seinen Rücktritt vom Posten des Musik­direktors am Teatro di San Carlo in Neapel verkündet. Doch anders als Riccardo Muti in Rom scheidet Luisotti mit Anstand: Er hat dem Management, dem Mitarbeiterstab, seinem neapolitanischen Publikum und der Stadt seinen herzlichen Dank ausgesprochen und versichert, dass der Schritt vor allem durch seine Verpflichtungen als Musikchef der San Francisco Opera bedingt sei.

Die musikalische Leitung der beiden Opern, die der aus der Provinz Lucca stammende Dirigent in diesem Jahr übernehmen sollte – «Salome» und «Luisa Miller» –, fällt nun seinen Kollegen Gabriele Ferro bzw. Daniele Rustioni zu. Doch auch wenn Luisotti seine Bereitschaft erklärte, dem Haus in nicht allzu ferner Zukunft als Gastdirigent zur Verfügung zu stehen, halten die Spekulationen über seine Unzufriedenheit mit den Zuständen an Neapels altehrwürdigem Operntempel an. Dem von der Regierung kommissarisch eingesetzten Geschäftsführer Michele Lignola und der von Letzterem engagierten sovrintendente Rosanna Purchia gelang es zwar, das Haus aus den roten Zahlen zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 8
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...

Alles spricht

Niccolò Jommelli, dessen Schaffensperiode sich von 1737 bis 1772 erstreckt, ist mit Abstand der begabteste und interessanteste italienische Opernkomponist jener Dekaden, ja sogar eine der bedeutendsten Erscheinungen des gesamten 18. Jahrhunderts», so David Kimbell in seinem Standardwerk «Italian Opera». Und der britische Gelehrte stellt fest: «Keinem andern großen...

Hammer ohne Sichel

Wenn ein Gelehrter seine Seele dem Teufel verkauft, wird daraus Welttheater. Tut es ein simpler Jäger, endet es in einer Schauer-Story mit moralinsauer erhobenem Zeigefinger. Insofern hat Max gegenüber Faust keine Chance. Dass man jedoch auch der Geschichte vom Freischützen eine kulturphilosophische Grundierung geben kann, bewies nicht zuletzt der diesjährige...