Arme Vettern

Opern von Alexander Zemlinsky, Viktor Ullmann und Walter Braunfels aus Los Angeles auf DVD

Die Opern von Alexander von Zemlinsky und Walter Braunfels teilen in mehrfacher Hinsicht ein gemeinsames Schicksal. Von den Nazis aus den Spielplänen verbannt, von der Nachkriegs-Avantgarde als «altmodisch» verpönt, wurden sie erst seit den 70er Jahren nach und nach wiederentdeckt und haben sich mittlerweile im Repertoire der deutschen Bühnen einen bescheidenen Nischenplatz erobert.

James Conlon, der während seiner Kölner Zeit bei EMI eine beachtenswerte Aufnahme von Zemlinskys «Der Zwerg» (1922) geleitet hat, stellte nun als Musikdirektor der Los Angeles Opera dieses Werk dem amerikanischen Publikum vor, gekoppelt mit Viktor Ullmanns «Der zerbrochene Krug». Nach der überaus positiven Aufnahme folgten «Die Vögel» (1920) von Walter Braunfels.

Zemlinsky wie Braunfels hatten und haben ein gemeinsames Problem: Sie stehen im Schatten von Richard Strauss, an dessen Werken sie sich lebenslang konkurrierend abarbeiteten. Bei Zemlinsky zeigt sich die unmittelbare Nachbarschaft schon in der Wahl eines Sujets von Oscar Wilde und dann – noch deutlicher – in der Behandlung des
Orchesters. Bei Braunfels’ sehr freier Adaption der antiken Komödie des Aristophanes sind die Parallelen zu Opern wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/DVDs, Seite 21
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Apropos ... Playmate

Frau Westbroek, hatten Sie eigentlich jemals etwas von der Existenz einer Frau namens Anna Nicole Smith gehört, bevor man Ihnen die Hauptrolle in «Anna Nicole» anbot?
Aber natürlich! Ich kannte sie von der Guess!-Werbung, durch die sie berühmt geworden ist. Da war sie unglaublich schön! Und den «Naked Gun»-Film mit Leslie Nielsen, in dem sie mitgespielt hat, habe...

Arienfetzen, Ironie, Gesamtkunstwerke

Im Centre de musique baroque de Versailles werden Frankreichs
Barockopern wiederentdeckt. Und endlich gibt es auch die Interpreten dafür

Der Sonnenkönig soll von «Bellérophon» begeistert gewesen sein. Kein Wunder, denn nachdem es ihm mit seinen beiden vorhergehenden Bühnenwerken «Iris» und «Psyché» nicht gelungen war, seinen Monarchen zufriedenzustellen, war...

Aktion statt Konzept

Manchmal gibt es merkwürdige Synchronizitäten. Im Juni 2010 widmete sich Claus Guth an der Wiener Staatsoper bereits zum zweiten Mal Wagners «Tannhäuser» und zeigte einen Titelhelden, dem alles Heldische fremd blieb, der vielmehr zwischen Realität und Virtualität gefangen schien und nach diversen inneren und äußeren K(r)ämpfen schließlich im Irrenhaus landete...