Heisser Flirt

Die Komische Oper Berlin hält sich wieder mit Operetten locker

Tiefer in die Archivkiste kann man kaum greifen: Innerhalb von fünf Wochen bringt die Komische Oper Emmerich Kálmáns allerletzte, 1954 posthum in Basel uraufgeführte Operette «Arizona Lady» heraus und gleich danach «Eine Frau, die weiß was sie will!», komponiert 1932 von Oscar Straus für Fritzi Massary. Beide Stücke sind wahrlich keine Meisterwerke – und doch verlässt man die Aufführungen verzückt. Weil sie mit grenzenloser Liebe zum Genre gemacht sind.

Einer Liebe, die nicht blind ist, die dramaturgische wie musikalische Schwächen erkennt und benennt, aber eben taktvoll und mit zarter Ironie. So treten Dagmar Manzel und Max Hopp in der Straus’schen Musikkomödie immer mal wieder aus ihren Rollen heraus, um die boulevardtypische Handlung zu kommentieren, in der es um eine Operettendiva geht, die zufällig mit demselben Herren anbandelt wie ihre Tochter. Dass die beiden Darsteller in der von Intendant Barrie Kosky für die Vorderbühne eingerichteten 90-Minuten-Fassung zudem alle 30 Rollen übernehmen, also in einem fort türenklappend vom Mann zur Frau mutieren, vom Bonvivant zum Backfisch und sogar vom Star zum Stichwortgeber, dreht die Story endgültig ins Aberwitzige.

Da werden die von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2015
Rubrik: Magazin, Seite 84
von Frederik Hanssen