Arbeitssieg

Wagner: Tristan und Isolde
Hannover | Staatsoper

Glücklich das Haus, das ein solches Stück mit eigenen Kräften besetzen kann; unglücklich jedoch, wenn es ein Regieteam engagiert, das diesen Kräften durchweg misstraut. Pantomimische und tänzerische Duplikate sind mittlerweile fast schon zur Regel geworden, auch haben wir uns längst an Simultanhandlungen auf der Leinwand gewöhnt, die entweder das Bühnengeschehen tautologisch begleiten oder konterkarieren. Solche Eigenwilligkeiten der Regie, gern als «autonome Denkräume» gepriesen, mögen geeignet sein, italienische Schmalspurtexte zu verbreitern.

«Die Meistersinger» und «Parsifal» eignen sich herrlich für wohlfeile Kritik an Deutschtümelei und Kreuzrittertum – bei «Tristan und Isolde» jedoch mündet jeder Versuch, die Bedeutungsebene des Werkes hermeneutisch zu überschreiten, in eine Kapitulation vor dem Stoff.

Hannover liefert eines der vielen Beispiele dafür.  Zwei Butoh-Tänzer sollen uns den Hintersinn dieser Liebestragödie vermitteln, der sich nach Meinung des Regisseurs Stephen Langridge aus Text und Musik nicht ergibt. Die Sänger werden entmündigt, die Zuschauer bevormundet. Der Zusammenhang von Liebe und Tod, Auslöschung und Verschmelzung dürfte den meisten Besuchern, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Volker Tarnow

Weitere Beiträge
Vollkommener Gleichklang

Claude Debussys Vokalschaffen stellt zweifellos den Höhepunkt der französischen Liedkunst dar – der mélodie, die sich auf so charakteristische Weise vom Kunstlied der deutschen Romantik unterscheidet. Etwa 100 mélodies hat Debussy zwischen 1879 und 1915 geschrieben, die enge Liaison von Wort und Ton zielt dabei auf einen Ausgleich, der dem Gedicht gleichsam eine...

Schwer zu ertragen

Vorn ist einer laut schnarchend eingeschlafen, rechts drängen sich Empörte aus dem Saal, links fließen stille Tränen. Flüstern überall: Das Publikum weiß nach der Pause nicht, wohin mit sich in Romeo Castelluccis «Zauberflöte» an der Brüsseler Münze.

Doch der Reihe nach. Zunächst knöpft der Regisseur sich den Wunsch nach einem Mozart’schen Märchen vor, indem er...

Im Anblick der Musik

Wahre Wunder sind «leichter zu wiederholen, als zu erklären», sagte Friedrich Hebbel. Das Wagner-Wunder von Minden aber hat sich in diesem Herbst schon zum achten Mal wiederholt, mag man dran glauben oder nicht. Letztlich ist es eine Frage der eigenen Anschauung, der Bahnhof in dieser kleinen ostwestfälischen Stadt wird ja nach wie vor von der Deutschen Bahn...