Apropos...Opernschauspieler

Graham F. Valentine hat zwar keine Gesangsausbildung absolviert, ist aber dennoch Dauergast auf den Musiktheaterbühnen. Von Offenbachs «Pariser Leben» über Strauss’ «Ariadne auf Naxos» bis zu Luciano Berios «Un re in ascolto» reicht die Liste der Werke, in denen der Schotte bislang auf der Bühne stand. Gerade hat er am Theater Basel in Christoph Marthalers Version von «My Fair Lady» den Professor Higgins gegeben, jetzt ist er an der Berliner Staatsoper in einer Rolle zu erleben, die er auch schon an der Vlaamse Opera verkörpert hat: als Philosoph Pangloss in Bernsteins Musical «Candide». Premiere der Inszenierung von Vincent Boussard ist am 24. Juni.

Opernwelt - Logo

Herr Valentine, Sie haben mit Ihrer Dauerpräsenz im Musiktheater quasi ein neues Fach kreiert: den Opernschauspieler.
Ich halte nichts von solchen Etiketten. Mir geht es darum, am Rand zu bleiben. Für Schauspieler ist es immer gut, Distanz zu wahren.

Empfinden Sie es als Vorteil, nicht im Opernsinne singen zu können?
Für mich ist Sprache Musik. Das kann man gar nicht vom Singen trennen – das sind sozusagen verschiedene Punkte auf der gleichen Skala. Aber sicher ist es ein Vorteil, dass ich keine Gesangsausbildung habe.

So komme ich wenigstens nicht auf den
Gedanken, wie ein Opernsänger klingen zu wollen und mich an einem Maßstab zu messen, der mir nicht gut tut.

Spricht man auf einer Opernbühne anders als im Sprechtheater?
Ich habe immer das Gefühl, dass ich es dem Publikum schuldig bin, dass es den Text versteht – egal, auf was für einer Bühne ich stehe. Deshalb spreche ich grundsätzlich sehr laut und bin froh, dass ich eine starke Stimme habe. Gerade ältere Leute haben im Theater doch oft Schwierigkeiten, den Text zu verstehen. Ich übrigens auch. Und wenn ich, wie jetzt in «Candide», auch singe, versuche ich zu erreichen, dass ich nicht verstärkt werde. Das klappt auch
meistens.

In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Sinn als Erfahrung

Lieber Aribert Reimann,

sehr verehrte Damen und Herren,

der Zufall kann ein kluger Gefährte sein. Je näher der Termin der heutigen Laudatio rückte, desto häufiger beschlich mich ein Wort aus Bachs «Johannes-Passion». Es findet sich zu Beginn eines kontemplativen Bass-Ariosos und klingt fast wie Mörike: «Betrachte, meine Seel’, mit ängstlichem Vergnügen». Vergnügen...

Pochende Herzen, heulende Hunde, russische Mafiosi

Klingt gut. Kurze Stücke zeitgenössischer Komponisten, frisch aus dem Laptop, professionell produziert. Zeitopern für Leute, die mit Covent Garden eher Gaukler, Straßenmusikanten und Cafés als die Stars im hohen Haus assoziieren. Einer solchen Klientel kann man nicht mit Adès oder Birtwistle kommen, glaubt das fürs Linbury, die Werkstattbühne der Royal Opera,...

Großer Bahnhof im Großen Haus

«300 Jahre Theater in Darmstadt»: Man kann ein solches Jubiläum ganz unterschiedlich feiern: mit einer Festoper etwa, Wagner ist immer gut geeignet, oder mit neuen Werken. Oder: mit Kostproben aus allen Genres und Sparten. In dieser Spielzeit hat Darmstadt nicht nur «Fidelio», «Rheingold» und «Walküre» auf dem Premierenprogramm stehen, sondern auch zwei...