Apropos... Tannhäuser

Am 30. November wird Nadja Michael im neuen «Tannhäuser» der Deutschen Oper Berlin (Musikalische Leitung: Ulf Schirmer, Regie: Kirsten Harms) erstmals Venus und Elisabeth singen. Ein unmögliches Doppel? Jörg Königsdorf hat nachgefragt.

Frau Michael, mit welcher der beiden «Tannhäuser»-Frauen können Sie sich eher identifizieren?
Die Venus habe ich schon oft gesungen, aber ich hatte dabei seltsamerweise nie das Gefühl, diese Figur auch menschlich zu begreifen. Das passiert erst jetzt: Seit ich die Elisabeth studiere, merke ich, dass beide Figuren in Wirklichkeit eine einzige Frau sind, die nur in Tannhäusers Kopf in zwei Facetten aufgespalten wird. Und beide rebellieren dagegen!

Vokal sind diese zwei Facetten einer Frau allerdings reichlich weit voneinander entfernt.

Die Sängerinnen, die sich getraut haben, beide Rollen an einem Abend zu singen, kann man immer noch an zwei Händen abzählen.
Natürlich ist das eine Herausforderung. Aber die Venus verträgt einiges von der Weichheit der Elisabeth, und Elisabeth kann gut eine Portion Kraft und inneres Auftrumpfen vertragen. Wenn sie zum Beispiel singt «Heinrich, Heinrich, was tatest du mir an?», sollte das nicht nur nach stillem Leiden klingen, sondern eine innere Dringlichkeit besitzen.

Spielt es eine Rolle, welche Fassung des «Tannhäuser» man nimmt?
Sogar eine entscheidende. In der Dresdner Fassung ist die Venus fast durchgängig einen Halbton höher notiert. Das macht die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Oper für alle

Erinnern wir uns. Vor Jahren war es, da kre­ierte ein japanischer Autokonzern einen Werbe-Slogan, der, kaum war er in der Welt, allerorten reichlich zitiert wurde, weil er sich im Grunde auf fast jeden Lebensbereich anwenden ließ: Nichts ist unmöglich. Die Moderne nach der Postmoderne hat diese «Erkenntnis» längst verinnerlicht – allerdings mehr in technischer als...

Die künstliche Mutter

Diesem Gott darf man nicht trauen: Keine Heils­gestalt, sondern heimtückischer Anführer einer Sex-Sekte ist der Dionysos, der im bedrückten Theben auftaucht. Und der verheißungsvoll morgendämmernde Schluss von Hans Werner Henzes «Bassariden», seinem wohl bedeutendsten Bühnenwerk, markiert nichts anderes als den Wechsel von politischer Instabilität zur Grabesruhe...

Liebeshoffnung

Man geht nicht zu weit, wenn man behauptet, dass der indische, seit Langem in London lebende Bildhauer Anish Kapoor das Ausufernde, ja Uferlose liebt. Gegen Gigantomanie von Arbeiten wie «Marsyas» (London), «Syayambh» (München) oder «Cloud Gate» (Chicago) mutet das Gebilde, das Kapoor für die Neuinszenierung von Debussys «Pelléas et Mélisande» am Théâtre La Monnaie...