Apropos ... Pop: Malena Ernman

Seitdem sie in Moskau den schwedischen Beitrag zum Eurovision Song Contest sang, ist Malena Ernman in ihrer Heimat ein Popstar. Für den Rest der Welt ist sie allerdings immer noch vor allem Mezzosopranistin: Neben Händel, Purcell und Rossini waren es vor allem Mozart-Rollen, die ihr den Zutritt zu den großen Bühnen verschafften: Zerlina und Elvira an der Lindenoper, Sesto in Wien, Cherubino in Aix. Auch der März 2010 steht für Ernman im Zeichen Mozarts: An Brüssels Théâtre Royal de la Monnaie singt sie in der Neuproduktion des «Idomeneo» den Idamante. Premiere der Inszenierung von Ivo van Hove ist am 16. März.

Frau Ernman, hat sich Ihr Leben als Opernsängerin seit Ihrer Teilnahme am Grand Prix verändert?
Definitiv. Einerseits kennen mich seit dem Auftritt viel mehr Menschen. Und dann läuft im Pop-Bereich einfach alles viel schneller als in der Klassik: Man produziert eine CD, und zwei Monate später ist sie auf dem Markt – bei der Klassik dauert das zwei Jahre, und dann hat man Glück, wenn das fertige Produkt noch von dreihundert Fans gekauft wird. Außerdem ist mein Publikum deutlich jünger geworden.

Ich habe mich übrigens darauf eingestellt und halte die Fans per Twitter auf dem Laufenden. Das läuft in der Generation nun mal so.


Auf Ihrem Album «La Voix» findet man Popsongs, aber auch Opernarien. Haben Sie damit ihre neuen Fans auch in die Oper locken können?
Ja, ich habe viele Briefe von Leuten bekommen, die durch mich erst die Oper entdeckt haben. Das finde ich großartig, denn ich bin nun mal in erster Linie Opernsängerin – Pop singe ich mehr zum Spaß.


Bei Ihrem Grand Prix-Auftritt haben Sie auch durch einige sehr hohe Noten beeindruckt, die eigentlich außerhalb der Reichweite eines lyrischen Mezzosoprans liegen…
Tatsächlich reicht meine Stimme über vier Oktaven, und ich könnte auch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Valse triste

Es las sich wie eine Verheißung: «Lucia di Lammermoor» ungekürzt, mit neu durchdachten Verzierungen; die Wahnsinnsszene nicht wie üblich als Duett zwischen Flöte und Sopran, sondern mit Glasharmonika (wie von Donizetti vorgesehen). Dazu eine Begegnung der überfälligen Art: Belcanto meets Regie. Und Ensemblegeist. Kein Bahnhof herumreisender Kehlkopfakrobaten, keine...

Sinn und Sinnlichkeit

Der Applaus zu Beginn ist so intensiv, dass sofort spürbar wird: Hier kehrt einer zurück, der in bester Erinnerung ist. Kein Wunder: Während seiner Zeit als Chefdirigent der Amsterdamer Oper und des Nederlands Philharmonisch Orkest hatte Hartmut Haenchen den ersten szenischen «Ring des Nibelungen» in den Niederlanden aufgeführt – und zwar «authentisch», das heißt,...

Mit leichter Hand

Es ist nicht neu, dass Choreografen Oper inszenieren, aber es klappt immer besser. Christian Spuck, der bald das Ballett in Zürich übernehmen wird, war selten so locker und präzise wie bei Verdis «Falstaff». Die Palucca-Schülerin Arila Siegert setzt Rameaus Musik ganz direkt in Körpersprache um. Und Monique Wagemakers, die ebenfalls eine Tanzausbildung hat, lässt...