Apropos ... Playmate

Das Leben der 2007 verstorbenen Anna Nicole Smith hat das Zeug zum modernen Mythos: ein wunderschönes Mädchen aus einfachsten Verhältnissen, das zu Weltruhm aufsteigt und doch unglücklich und vereinsamt im Alter von 39 Jahren stirbt. In London wird das Playmate jetzt zur Opernheldin: Am 17. Februar feiert Covent Garden die Premiere von «Anna Nicole», der neuen Oper von Mark Anthony Turnage – mit Eva-Maria Westbroek in der Titelrolle.

Frau Westbroek, hatten Sie eigentlich jemals etwas von der Existenz einer Frau namens Anna Nicole Smith gehört, bevor man Ihnen die Hauptrolle in «Anna Nicole» anbot?
Aber natürlich! Ich kannte sie von der Guess!-Werbung, durch die sie berühmt geworden ist. Da war sie unglaublich schön! Und den «Naked Gun»-Film mit Leslie Nielsen, in dem sie mitgespielt hat, habe ich auch sehr gemocht.



Was war denn eigentlich das Besondere an dieser Frau?
Für mich liegt die Faszination von Anna Nicole Smith darin, dass sie einerseits alle Grenzen überschritt, sich aber zugleich einen reinen Kern bewahrt hatte: Auf den Youtube-Videos, die von ihr existieren, wirkt sie zwar manchmal egoistisch, aber nie fies oder hinterhältig. Diese Einfachheit hat mich getroffen. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass die Frau ja quasi immer stoned war, weil sie nach ihrer Brustvergrößerung so heftige Rückenschmerzen hatte, dass sie immer starke Medikamente nehmen musste.

Ist von der realen Figur Anna Nicole in der Oper noch viel übrig geblieben?
Das versucht die Oper schon, auch indem sie die Zwiespältigkeit ihrer Existenz zeigt. Einerseits macht Anna Nicole den ganzen Rummel mit und gaukelt sich vor, das Leben könne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Polizistenmahl mit Registerarie


Eine «tragédie barbare», eine «Babarische Tragödie» soll «Cachafaz» nach den Vorstellungen seines Verfassers Copi alias Raul Damonte Botana sein. Copi, 1939 in Buenos Aires geboren, 1987 in Paris gestorben, lebte seit 1965 meist in der französischen Hauptstadt, schrieb Erzählungen, Theaterstücke, vor allem aber zeichnete er unzählige Comics für verschiedene...

Man muss es nur wollen

Vor knapp dreißig Jahren machte William Christie mit seiner Einspielung auf die vierzigminütige Minioper von Charpentier aufmerksam. Seitdem wird «Actéon» meist als Seitenstück zu Purcells «Dido and Aeneas» gegeben. So verdienstvoll Christies Pioniertat gewesen sein mag, so wichtig ist es, dass jetzt eine zweite Einspielung das Stück sozusagen auf den Ist-Stand der...

Schule der Genauigkeit

Die Inszenierungen von Joachim Herz haben die Entwicklung des Musiktheaters weit über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus maßgeblich beeinflusst. Als er im Oktober letzten Jahres 86-jährig verstarb, war er mitten in der Vorbereitung einer dreibändigen Auswahlausgabe seiner Schriften, deren erster Band jetzt posthum erschienen ist.

Kaum ein Regisseur hat seine...