Apropos... Medea

Starke Frauen, schwache Frauen, verrückte Frauen, wahnsinnig gewordene Frauen - bei Nicole Chevalier sind sie alle gut aufgehoben. Furore machte sie als Violetta Valery in Benedikt von Peters «La traviata»-Inszenierung an der Staatsoper Hannover; an der Komischen Oper Berlin reüssierte die amerikanische Sopranistin insbesondere in Offenbachs letztem Bühnenwerk «Les Contes d’Hoffmann», wo sie gleich alle vier Frauen­rollen verkörperte. In Aribert Reimanns «Medea» singt sie an der Behrenstraße nun erstmals die Titelrolle.

Am 20. und 25. Juni 2017 an der Komischen Oper Berlin

Frau Chevalier, mögen Sie Medea?
Ja. Und nicht nur, weil sie eine mythische Figur ist. Sondern auch, weil sie wahnsinnig interessant ist. Weil sie so viele Facetten in sich trägt, weil sie ein inneres Gesicht hat. Medea wird im Verlauf ihrer Geschichte Mensch. Man kann sie, ihr Handeln, verstehen, weil es uns als menschliches Handeln begegnet. Ja, ich habe Sympathie für sie. Und empfinde Mitleid mit ihr.


Mitleid? Sie bringt ihre eigenen Kinder um!
Ich denke, diese Kindstötung ist eine Metapher für etwas anderes, eine Metapher für alles Furchtbare, Schreckliche, Unvorstellbare, was in der Welt passiert; eine Metapher für das Schicksal generell. Und es hat mit Magie zu tun – Medeas Magie. Ihre Geschichte, sie selbst, ist nicht realistisch. Sie ist ein Mythos. Und deswegen erträglich. Und weil das nicht realistisch ist, können wir dem Furchtbaren, Schrecklichen, Unvorstellbaren näherkommen. Das ist nur allzu menschlich, es ist in uns drin – was natürlich nicht bedeutet, dass ich gleich losgehe und einen Menschen umbringe. Aber ich kann Medea ein bisschen verstehen, wenn ich sie spiele, wenn ich in ihrer Situation bin. Wenn ich ihre Wildheit verkörpere. Das bringt mich in ihre Nähe.

Ge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 87
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Das richtige Maß

Die Geschichte vom Kaufmann, der seine in einen Mittellosen verliebte Tochter auf Teufel komm raus mit einem reichen Geschäftspartner aus dem Ausland verheiraten will, welcher aber dankend verzichtet und das Glück der Liebenden begründet, wurde schon in Rossinis einaktiger Farsa «La cambiale di matrimonio» (1810) behandelt. In Donizettis früher Buffa «Olivo e...

Radikal individuell

Die Zeit, versprach einst Gilbert Bécaud, nehme alle Probleme fort und löse sie auf. Doch welche Zeit meinte er eigentlich? Die auf der Uhr ablesbare objektive? Oder die subjektive, die sich nicht nach Stunden und Tagen bemessen lässt? Das Berliner Festival Maerzmusik, wo man für gewöhnlich Originalität mit Aktualität verwechselt und noch immer an eine Neue Musik...

Mit Googles Hilfe

Der Mann, der sich Parsifal nennt, leidet an Realitätsverlust, was beim Patienten einer Nervenheilanstalt nicht überrascht. «Wie dünkt mich doch die Aue heut’ so schön», schwärmt er angesichts des jugendstilaffinen, aber kitschig-banalen Landschaftsbildes in Pastell, das da auf einen aus dem Schnürboden herabgefahrenen Hänger projiziert wird. Und der diensthabende...