Apropos... Mal was Heiteres!

Nicht auszudenken, wenn er, einer der besten Baritone, diese Rolle nicht sänge. Es ist aber auch schwer, sich ihn als Don Giovanni vorzustellen. Christian Gerhaher als Tausendsassa, als Tunichtgut? In Frankfurt wagt er es

Herr Gerhaher, von Ihrem Debüt als Don Giovanni war nicht unbedingt zu erwarten, dass Sie die Rolle als Erotik-Protz, als aggressiven Verführer anlegen. Sondern?

Ich kann Ihnen ehrlich sagen: Ich hatte sechs Wochen vor der Premiere nicht die geringste Ahnung! Was ich hatte, waren Komplexe. Es ist doch ganz klar, dass man sich für den Don Giovanni vom Typus her eher einen Jonas Kaufmann wünschen würde als mich. Was immer ich über den Don Giovanni lese, macht mir Probleme. Das Virile etwa hat bei mir gar keine wirkliche Adresse.



Was interessiert Sie an Don Giovanni?
Mich interessiert, dass er ein Mann ist, der nie Zweifel an seiner Rolle hat. Wobei: Ich glaub ihm auch das nicht ganz! Dem Rezitativ nach dem Duell fehlt alles Komische. Auch alles Triumphale. Stattdessen: Entsetzen! Es ist der Schreck des Raskolnikow nach der Tat. Don Giovanni ist für mich aber auch nicht daran interessiert, Frauenschicksale zu zerstören.

Kein Zerstörer. Aber doch ein Verführer?

Ich glaube, die Nähe Giovannis zu Casanova, der die Frauen wirklich geliebt hat, liegt lange zurück. Er weiß natürlich noch, wie sein Handwerk geht, aber die Lust daran hat er in meinen Augen nicht mehr. Als Beispiel das Ständchen: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Editorial

Kein deutscher Komponist des 20. Jahrhunderts ist in den Konzertsälen und Opernhäusern so präsent wie Richard Strauss. Vom «Don Juan» bis zur «Alpensinfonie», von «Salome» bis zu «Capriccio» – die Popularität seines Œuvres ist ungebrochen. Selbst die frühen Arbeiten für die Bühne, «Guntram» und «Feuersnot», werden gelegentlich aufgeführt, ebenso die...

Qualität und Quote

Vor acht Jahren ging für Richard Bradshaw ein Traum in Erfüllung: Das Four Seasons Centre öffnete seine Pforten, das erste Theater in Kanada, das eigens für Oper und Ballett ausgelegt war. Ein Bau mit exzellenten Sichtlinien und erstklassiger Akustik, der Platz für mehr als 2000 Besucher bietet. Der langjährige Chef hatte endlich ein adäquates Haus für die größte...

Lahme Lust

Bernhard Lang ist nicht der Erste, der Arthur Schnitzlers «Reigen» auf die Opernbühne bringt. Aber seine Ästhetik der transformativen Wiederholung, mit dieser Überzeugung durfte man zur Uraufführung des Stücks bei den Schwetzinger Festspielen reisen, schien die idealen Voraussetzungen zu bieten, Schnitzlers Variationsdramaturgie des Immergleichen – zehn Figuren,...