Apropos... Heimatgefühle

In ihrer Jugend zog sie von der schottischen Ostküste singend durch Altenheime und Kirchen – wenn sie nicht in der Blaskapelle Horn, Tuba oder Posaune spielte. Zweifel? Nahm KAREN CARGILL als Ansporn. Heute pflegt die Mezzosopranistin musika­lische Partnerschaften mit Dirigenten wie Yannick Nézet-Séguin, Simon Rattle oder Robin Ticciati. Und reist gern nach Glyndebourne oder an die Met. Hauptsache, sie darf rasch wieder zurück nach Schottland.

Frau Cargill, in einem Brief an Ihre Eltern riet Ihre High School von einer musikalischen Laufbahn dringend ab. Das muss Sie ziemlich verunsichert haben?
Besonders ermutigt hat man mich dort wirklich nicht. Genauer gesagt, gar nicht! Auch meine Fachschaftsleitung am Konservatorium in Glasgow hatte wenig Vertrauen. Aber wir Schotten sind ja sehr stur (lacht). Mich hat das eher angetrieben: Nach dem Motto «Euch werd ich’s zeigen!» habe ich mein eigenes Ding gemacht.

Meine Eltern – mein Vater ist Klempner, meine Mutter  Bankangestellte – haben mir immer den Rücken gestärkt, obwohl Klassik bei uns zu Hause damals keine Rolle spielte. Und während des Uni-Auslandsjahrs in Toronto gab’s später auch Zuspruch!

Auf der Opernbühne sieht man Sie nicht oft, Sie singen eher Konzert und Lied. Was steckt dahinter?
Eine bewusste Entscheidung. Ich liebe die Oper wie verrückt und will sie nicht missen. Aber sie verlangt lange Reisen. Erstens möchte ich für meinen Sohn da sein. Mein Job darf seinen Lebensrhythmus nicht bestimmen, das bin ich ihm schuldig.

Und zweitens?
Kriege ich schreckliches Heimweh! Mit zehn schrieb ich an die Guildhall School und das Royal College of Music in London. Jahrelang hob ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Ohrentheater

Es ist still um ihn geworden. Aber das kennt man. Hans-Joachim Hespos arbeitete stets an den Rändern. Und so ist seine Musik. Eine Randerscheinung. Und: eine Herausforderung. Ein Stück von Hespos hört man nicht einfach so. Man muss hineinkriechen, um sich einen Eindruck von dessen Wesen zu verschaffen.

Das Credo seines Komponierens verdankt sich einem Diktum...

Beherzte Eingriffe

Man sieht es und staunt: Mitten auf der kleinen Bühne des Theaters Plauen ist ein fliegender Teppich gelandet und hat gleich einige Musiker aus dem Orient ins schöne Sachsen mitgebracht. Diese ergänzen nun mit authentischen Klängen aus ihrer Heimat die von Peter Cornelius recht umständlich erzählte Geschichte vom verhinderten Liebespaar und der Hilfe durch den...

Mythos und Moderne

Der Empfang ist frostig, die Stadt zeigt ihr grimmiges Gesicht. Schneeschauer, eisige Winde, auch der Busfahrer scheint nicht seinen besten Tag zu haben. Mit versteinerter Miene manövriert er sein Gefährt durch die weißgraue Landschaft, und wer unsicher ist, an welcher Haltestelle er aussteigen muss, hat eben Pech gehabt. Das alles bei minus fünf Grad. Nicht jedem...