Apropos... Bühnentier

Caesar und Norma heißen die beiden Hunde vonDanielle de Niese. Beziehungsreiche Namen: Der 34-jährigen Australierin, die in Los Angeles aufwuchs und sich als «kalifornisches Girl» sieht, gelang 2005 in Glyndebourne als Händels Cleopatra der Durchbruch. Jetzt tastet sie sich ins Belcanto-Fach vor

Arbeiten Sie eigentlich immer noch mit einem Gesangslehrer?
Ich habe zwei! Gerald Martin Moore in New York. Und Kiri Te Kanawa. Sie ist mein Idol seit meiner Kinderzeit. Ich sehe sie leider jetzt nicht mehr so oft, aber ich tue mein Möglichstes.

Ist es schwierig, sie nicht nachzuahmen?
Kiri kann man nicht nachahmen. Wenn sie in meiner Stunde singt, ist das so irrsinnig gut, dass ich immer denke, am besten springe ich gleich aus dem Fenster. Meine Stimme verändert sich gerade. Ich fühle, wie sie größer wird.

Mir scheint, da will etwas herauskommen.

Pushen Sie Ihre Stimme in eine bestimmte Richtung?
Nein. Ich habe mit acht angefangen, habe also schon eine relativ lange Karriere hinter mir. Immer bekam ich zu hören, dass ich reifer klinge. Als ich 15 war, hieß es: «Sie singt wie 25.» Als ich Barbarina an der Met gesungen habe, sagten manche: «Da kündigt sich eine Gräfin an.» Das schmeichelt, ist aber gefährlich. Ich muss darauf achten, dass ich mich mit meiner Stimme vorsichtig voranbewege – und ihr nicht vorauseile.

Sie feiern große Erfolge mit Händel. Haben Sie eine Barockstimme?

Meiner Meinung nach nein. Meiner Erfahrung nach allerdings ja. Es gibt so viele verschiedene stilistische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Die Angst zu reden

Wer Schostakowitsch vor allem als politischen Komponisten kennt, kann kaum glauben, dass er auch eine Operette komponiert hat. Doch «Moskau, Tscherjomuschki» entlarvt, bei allem Humor, die sowjetischen Realitäten nicht weniger als Schostakowitschs Symphonien. Das Stück entstand in der kurzen Tauwetterperiode nach der von Chruschtschow eingeleiteten...

Lebenswege

Drei Generationen, drei Stimmfächer, drei mögliche Arten, eine Sängerbiografie zu schreiben. Arleen Auger wird zum 20. Todestag gewürdigt, Jochen Kowalski zum 60. Geburtstag – und die 37-jährige Elina Garanca, weil sie ein MedienDarling ist. Da gebührt natürlich der großen amerikanischen Interpretin der Vorrang: Ein einziges Mal nur hat Ralph Zedler Arleen Auger...

Was nicht gelebt werden darf

«... wird aus der Hölle heißem Brand Erlösung nimmer dir erblühn». Immer wieder stammelt er die Worte, windet sich, als wolle er sie abschütteln, spuckt sie aus, keucht, zuckt. Ein Trauma. Ein Vorspann. Noch bevor die Ouvertüre einsetzt, sehen wir Tannhäuser einsam im Lichtkegel. Rom liegt hinter ihm, den Bannfluch des Papstes aber wird er nicht mehr los. Was...