Apropos... Absagen

SONYA YONCHEVA, geboren 1981 in Plovdiv, gewann 2010 den Operalia-Wettbewerb und pendelt seitdem zwischen den großen Opernhäusern in London, New York, Paris, München und Berlin. Doch die derzeit überall angesagte Sopranistin kann auch entschieden «Nein» sagen

Frau Yoncheva, von einigen Beobachtern werden Sie schon als «neue Netrebko» gehandelt. Schmeichelhaft oder beängstigend?
Weder noch. Anna Netrebko halte ich für einzigartig. Sie hat ihre DNA und ich die meine. Ich bewundere die Stärke, mit der sie es in diesem Beruf bislang ausgehalten hat. Immer neu zu sein und sich dabei treu zu bleiben, ist schwer. Man muss harte Entscheidungen treffen. Am Ende kommt es auf den eigenen Instinkt an.



Welche harten Entscheidungen haben Sie treffen müssen?
Absagen! Zum Beispiel Fiordiligi in München und Lucia di Lammermoor in Zürich. Meine Stimme ist schwerer geworden, ich habe diese Rollen aufgegeben. Auch Musetta ist vorbei. Das Risiko als Sängerin besteht immer darin, Menschen zu enttäuschen. Wir sollen die Besten sein, und zwar jeden Abend. Aber die Wahrheit ist, dass die Stimme dem Körper folgt.

Wie hat sich die Stimme nach der Geburt Ihres Sohnes verändert?

Sie hat Fleisch bekommen und ist dunkler geworden. Das ist schon auf der CD zu hören, die zu Beginn der Schwangerschaft aufgenommen wurde. Vorher war ich jugendlich-lyrischer Sopran. Jetzt bin ich vollkommen lyrisch ...

Würden Sie gern Rollen, die auf Ihrer kürzlich erschienenen Debüt-CD (siehe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Zukunftsforschung

Streng abgezäunt sind die drei Biotope, und in allen wird reich geerntet. Hier die Bayerische Staatsoper mit ihren kulinarischen Stückbefragungen und dem weltklassigen musikalischen Niveau, dort das Gärtnerplatztheater, Münchens klingende Volksbühne – und dann gibt es noch die Bayerische Theaterakademie, die regelmäßig mit ihren Ausgrabungen Neugier weckt. Etwa mit...

Vor dem Abflug

Mit der Klassik geht es bergab, das Interesse schwindet, das Publikum stirbt weg. So die gängige Meinung. Beim vom Internationalen Musikzentrum Wien (IMZ) organisierten Fachtreffen «Avant-Première» von Musikfilmproduzenten, Vertriebs- und Fernsehleuten war nun etwas anderes zu hören. «Wir befinden uns eindeutig in einer Zeit des radikalen Wandels, was die Art des...

Schreibend über Musik nachdenken

Es war ein milder Spätssommertag, dieser 9. September. Wir saßen in einem Straßencafé an der Place de la Bastille. Skateboard-Fahrer knallten gegen die Betontrassen der Opéra, es roch nach Verkehr und süßen Crêpes. Dass Gerhard Rohde Geburtstag hatte, kam eigentlich nur heraus, weil Charlotte Oswald, seine Lebensgefährtin, es ansprach. Er selbst machte nie...