Apokalypse im Kloster

Würzburg: Stäbler: Letzte Dinge

Der Roman «Im Land der letzten Dinge», eine der frühen Publikationen des Kultautors Paul Auster, 1987 erschienen, ist eine klassische Dystopie – er steht in derselben spezifisch amerikanischen Erzähltradition, die zuletzt Cormac McCarthys Endzeitvision «Die Straße» hervorgebracht hat. Die «vier letzten Dinge» – im Christentum traditionellerweise Tod, Gericht, Verdammnis und Erlösung – stehen hier als Chiffre für die Apokalypse, die Geheime Offenbarung des Johannes (in der ja genau davon die Rede ist).

Und die Untergangsszenarien in Austers Roman können sich mit denen des biblischen Buches tatsächlich messen: eine Stadt, in der jede Ordnung zusammengebrochen ist, in der permanenter Bürgerkrieg herrscht, in der der Tod durch Mord, Selbstmord, Hunger oder Krankheiten allgegenwärtig und der Kannibalismus organisiert ist (die Ich-Erzählerin kommt beinahe in einem Menschen-Schlachthaus ums Leben). Keine Zukunftsvision – darauf legt der Autor Wert: Vorbilder für seine Schilderungen waren unter anderem die Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg und der Stadt-Moloch Kairo.

Darum zu wissen, kann beim Besuch von Gerhard Stäblers «konzertanter Aktion» nicht schaden. Ist schon das Buch als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Ingo Dorfmüller

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gestaute Zeit

Sein großes Verdienst ist, dass er Wagner nach dem Zweiten Weltkrieg wieder in
St. Petersburg hoffähig gemacht hat. Mit «Lohengrin», «Holländer», dem ganzen «Ring» und mit «Parsifal»: Valery Gergiev, der Unermüdliche, hat nach russischem Repertoire (klar!) und Ausflügen ins italienische Fach (etwa mit der in Petersburg uraufgeführten Originalfassung von Verdis...

Der Fürst entsorgt sich selbst

Wenn das nicht opernträchtig ist! Ein Komponist, ein Hocharistokrat dazu, erwischt die Frau Gemahlin mit ihrem Liebhaber und befördert beide ins Jenseits. Alfred Schnittke machte denn auch eine Oper daraus, Franz Hummel eine andere, ganz besonders filigran und nuancenreich Salvatore Sciarrino – und nun Marc-André Dalbavie. Klar, der meuchelnde Musiker ist Carlo...

Phantom der Oper

Wo Türen und Fenster undicht sind, zieht es, und Hoffmann ist mitten darin. Zappelnd Starres dient dem, Traum wird frei, ruft jedem nach.» So hatte 1930, halb philosophisch raunend, halb expressionistisch stammelnd, Ernst Bloch seine Kritik von Otto Klemperers berühmter Produktion an der Berliner Kroll-Oper begonnen. Offenbachs fantastische Oper ist Urgestein des...