Anstrengender als Onlineshopping!

Aus der freien Musikszene Berlins: Beethovens Zehnte im Remix und der Vertrag mit dem Teufel

Opernwelt - Logo

Durch die Fensterfronten zucken die abendlichen Lichter des Alexanderplatzes. In der Raummitte zeigen Monitore, zu einem Altar aufgetürmt, flackernde Bilder von leeren Zuschauerreihen, Sängern und Darstellern in Aktion. Drumherum ein Schlagzeug, ein Kontrabass und ein Live-Elektronik-Set-up aus Laptop und Mischpult. Wie aus einer versunkenen Welt erschallen aus Lautsprechern Streichertöne und Gesangsfetzen, während die anwesenden Musiker zu Klängen aus der Konserve frei improvisieren.

Hin und wieder murmelt einer von ihnen schwer verständliche Worte in ein Mikrofon oder macht laute Schmatzgeräusche. Ein wildes Klangchaos. Wer nicht, wie der Schlagzeuger, in weiser Voraussicht einen Gehörschutz mitgebracht hat, den zieht es schnell nach draußen, wo als zweiter Teil der Installation ein digitaler Parcours aus QR-Codes wartet. Mit steifen Fingern und den Schal fest um Mund und Nase gewickelt, halten die Besucher ihre Smartphones in die Nachtluft und lauschen den Musikstücken hinter den Stationen.

Was sie hören, sind späte Streichquartette von Ludwig van Beethoven, Fragmente seiner unvollendeten 10. Sinfonie und Kompositionen von Michael Wertmüller, die dem experimentellen Geist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Anna Schors

Weitere Beiträge
Starker Tobak von Papa

«Poison!» schrieb der belgische, aber in Paris lebende und lehrende Organist und Komponist César Franck in dicken Lettern auf die Partitur von «Tristan und Isolde», die in der kurzen Blütezeit des französischen Wagnérisme geradezu ein Kultobjekt unter seinen Kollegen war. Aber er konnte es nicht verhindern, dass dieses «Gift» auch bei seinen Schülern Vincent...

Liebesliszt und Leid

Amüsiert erinnert man sich an eine Szene in Ken Russells Streifen «Lisztomania» (1975), in der Liszt-Darsteller Roger Daltrey die Brüste einer Frau «mechanisch» küsst, links, rechts, links, rechts – exakt zum Takt von Mälzels Metronom. Nicht nur in dieser frechen Szene schlüpfte der Frontman von The Who als Protagonist von Russells Film stimmig in die Schuhe des...

Flacher die Glocken nie klangen

Es dürfte sich wohl kaum um einen Zufall handeln, dass im zweiten Pandemie-Winter Bachs «Weihnachtsoratorium» gleich an drei deutschen Opernhäusern als szenisches Musiktheater auf die Bühne gebracht wird. Man könnte in dieser Häufung einen Hang zu neuer Spiritualität oder Tiefgründigkeit vermuten, nach denen es die Opernseelen dürstet, vielleicht aber auch einen...