Annäherungsversuche

«Moses und Aron» auf CD und DVD sowie zwei neue Bücher zu Schönbergs Opus magnum

Sieben Einspielungen von «Moses und Aron» sind seit der ersten Aufnahme von 1954 entstanden, einige davon leider nicht mehr lieferbar, wie die heraus­ragenden unter Georg Solti (1984) oder Michael Gielen (1974). Letztere ist nun zumindest als «Soundtrack» der Verfilmung von Danièle Huillet und Jean-Marie Straub wieder verfügbar. Freilich mit dem Unterschied, dass im Film zum vorproduzierten Orchester bei sommerlicher Hitze in der kleinen antiken Arena von Alba Fucens (Abruzzen) live gesungen wurde, während für die Philips-Aufnahme die Sänger ebenfalls im Studio aufgenommen wurden.

Beim Wiedersehen des Films wird deutlich, welche Strenge die Bilder und teils langen Einstellungen auszeichnet. Sie richten sich nach musikalischen Schnitten und nicht danach, wer gerade singt. Aber sichtbar wird auch, welche Freiheit der filmischen Mittel herrscht, etwa in Schwindel erregenden Kameraschwenks entlang der verwitterten Stufen des Arena-Ovals – von den Solisten zum Chor-Tableau und wieder zurück. Die Straubs gehen ganz werkgetreu vor (auch in den Kostümen) und ordnen gleichzeitig die Oper ihrem Stilwillen unter, blenden die Szenenüberschriften des Komponisten als Zwischentitel ein und wagen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: CDs, Seite 15
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von Lebenselixieren und grauen Wölfen

Zürich hat Opernfestspiele gefeiert. Wie jeden Sommer zum Abschluss der Spielzeit. Eine thematische Bündelung oder gar künstlerisch innovative Planung kennt man dafür seit Jahren nicht mehr. Sängerstars geben sich die Klinke in die Hand. Ein Konzept, das Stückwahl, Regieteam und Solistenengagements aufeinander beziehen würde, war auch diesmal kaum auszumachen....

Donizetti: La Fille du Régiment

Es war ein schwerelos-heiterer Opernabend. Hamburg hat den Versuch unternommen, Donizettis leicht angejahrte, liebenswürdig-altmodische «Regiments­tochter» zu entstauben, ohne ihr Gewalt anzutun – und damit auf der ganzen Linie gewonnen. Die Handlung – ein unter Soldaten aufgewachsenes junges Mäd­chen soll re-integriert werden in die feine Gesellschaft – reißt...

Angestellte im Cyberspace

Der flämische Schauspielregisseur Ivo van Hove und sein Bühnenbildner Jan Versweyveld entwarfen ein spannendes, sehr interessantes Konzept für den «Ring». Sie zeigen nicht den Rhein, sondern ein hypermodernes Rechenzentrum. Monitore, Laptops, Büros und jede Menge edel gekleidete Menschen. Überzeugendes Abbild unserer coolen Informations- und...