Angestellte im Cyberspace

Antwerpen, Wagner: Das Rheingold

Der flämische Schauspielregisseur Ivo van Hove und sein Bühnenbildner Jan Versweyveld entwarfen ein spannendes, sehr interessantes Konzept für den «Ring». Sie zeigen nicht den Rhein, sondern ein hypermodernes Rechenzentrum. Monitore, Laptops, Büros und jede Menge edel gekleidete Menschen. Überzeugendes Abbild unserer coolen Informations- und Spekulationsgesellschaft. Alberich – phänomenal von Werner van Mechelen gesungen – steht mitten in dieser Hightech-Angestelltenwelt, er scheint sich wegen einer verpass­ten Beförderung zu grämen.

Nicht drei, sondern acht seiner Kolleginnen machen ihn an, nur um ihn wieder abblitzen lassen zu können. Das Rheingold ist hier der alles entscheidende Chip, der das gesamte Computernetzwerk steuert. Als Alberich diesen Chip raubt, gerät alles ins Stocken, die Szene verdüstert sich, auf den Bildschirmen flimmert nur noch Schnee.
Radikale Aktualisierung alter Stoffe hat oft einen ­hohen Preis: Leicht produziert sie, ungewollt, manch lächerlichen Anachronismus und peinlichen Widerspruch; die Mischung der Zeitebenen und Handlungsmotive wirkt dann nicht selten unfreiwillig komisch. Das gilt zumal für die mythologische Welt Wagners. Van Hove und Versweyveld ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Willem Bruls

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sarastro ist der beste aller Khane

I. So einen Vogelmenschen haben sich Mozart und Schikaneder sicherlich auch in kühnen Träumen nicht vorgestellt. Papagenos Hut ist ein großer Adlerkopf mit Hakennase und glühend roten ­Augen. An den Seiten recken sich weiße Schwingen zum Himmel. Dieser Papageno tänzelt und turnt, als könne er jederzeit abheben vom schnöden Erdenboden und aufflattern zu den Vögeln....

Puccini: Tosca

Das heißeste Ticket der Londoner Opernsaison hatte einen Namen: Angela. Oder eher zwei: Angela Gheorghiu und Tosca. Denn die allürenhafte rumänische Starsopranistin, die einzig zur Covent Garden Opera noch weniger getrübte Beziehungen unterhält, trat mit einem spektakulären Rollendebüt in die Fußstapfen der Callas. Und das zweifach. Als Abschiedsgeschenk für die...

Wahlverwandtschaften

Herr Gallo, Sie sind dem deutschen Publikum seit vielen Jahren ein Begriff, aber über Ihre Anfänge ist hier nicht viel bekannt. Wie sind Sie zum Singen gekommen?
Gesungen habe ich schon immer, zuerst vor allem Popmusik, ein paar Jahre auch professionell. Als ich später am Konservatorium Kontrabass studierte, riet mir ein guter Freund, meine Stimme ausbilden zu...