Angeschliffen

Washington, Donizetti: Lucrezia Borgia

Eine Neuproduktion von «Lucrezia Borgia» gibt es nicht alle Tage. Auch an der National Opera in
Washington wäre das Stück wohl kaum in Erwägung gezogen worden, wenn Renée Fleming nicht zugesagt hätte, die Titelpartie zu übernehmen. Vor zehn Jahren hat die Sopranistin diese Lucrezia schon einmal gesungen, an der Scala – und wurde dort von den be­rüchtigten loggionisti ausgebuht.

In einem Interview bekannte sie kürzlich, dass sie die ungehobelte Ablehnung inzwischen als «Ehrenzeichen» betrachte und sich nun «wieder aufs Pferd schwingen» wolle, um ihr Recht auf Lucrezia zu bekräftigen.
Nun zeigte sich Renée Fleming entschlossen, einige ihrer Manierismen unter Kontrolle zu halten, zumal in der Arie «Com’ è bello» im ersten Akt, der sie eine ruhige, schlichte Aura gab – ein Stück echter Belcanto-Kunst. Trotzdem waren angeschliffene Töne und Intonationsprobleme, auch manche Probleme mit dem tiefen Register, im Laufe des Abends nicht zu überhören, besonders wenn Fleming die Zügel etwas schießen zu lassen und instinktiv zu agieren schien.
Wie die meisten Häuser, die «Lucrezia Borgia» herausbringen, präsentierte die National Opera in Washington eine Mischung jener beiden Fassungen, die der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Charles T. Downey

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zugespitzt

Nachdem Herbert von Karajan im September 1956 (Karl Böhm hatte demissioniert) die Leitung der Wiener Staatsoper übernommen hatte, erfüllte sich ein Jahr darauf sein schon 1946 erhobener Anspruch, die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele, bis dahin wahrgenommen von Wilhelm Furtwängler, Oscar Fritz Schuh, Caspar Neher und Gottfried von Einem, zu...

Im Zeitlosen

«Die Frau ohne Schatten» ist gespickt mit Anspielungen und Motiven, mit Zitaten und Entlehnungen; sie lässt sich nicht wirklich inszenieren, ohne dass es an einigen Stellen gründlich hakt. Wer als Regisseur jeden Bezug, jedes Symbol mit einer Erklärung versehen möchte, ist schnell verloren.
Auf diesem Hintergrund verdient Guy Joostens Produktion für die Düsseldorfer...

Last des Schicksals

Das Ende gehört den Opfern. Während das Opernvolk auf der Bühne mit seinen schwarzgläsernen Schutzbrillen noch ganz im Bann der ersten Testzündung der Atombombe verharrt, setzen die letzten Minuten des «Doctor Atomic» zum Sprung durch Zeit und Raum an. Nur die zaghafte Stimme einer Japanerin, die für ihr Kind um ein Glas Wasser bittet, klingt aus den Lautsprechern...