Angeschliffen

Washington, Donizetti: Lucrezia Borgia

Eine Neuproduktion von «Lucrezia Borgia» gibt es nicht alle Tage. Auch an der National Opera in
Washington wäre das Stück wohl kaum in Erwägung gezogen worden, wenn Renée Fleming nicht zugesagt hätte, die Titelpartie zu übernehmen. Vor zehn Jahren hat die Sopranistin diese Lucrezia schon einmal gesungen, an der Scala – und wurde dort von den be­rüchtigten loggionisti ausgebuht.

In einem Interview bekannte sie kürzlich, dass sie die ungehobelte Ablehnung inzwischen als «Ehrenzeichen» betrachte und sich nun «wieder aufs Pferd schwingen» wolle, um ihr Recht auf Lucrezia zu bekräftigen.
Nun zeigte sich Renée Fleming entschlossen, einige ihrer Manierismen unter Kontrolle zu halten, zumal in der Arie «Com’ è bello» im ersten Akt, der sie eine ruhige, schlichte Aura gab – ein Stück echter Belcanto-Kunst. Trotzdem waren angeschliffene Töne und Intonationsprobleme, auch manche Probleme mit dem tiefen Register, im Laufe des Abends nicht zu überhören, besonders wenn Fleming die Zügel etwas schießen zu lassen und instinktiv zu agieren schien.
Wie die meisten Häuser, die «Lucrezia Borgia» herausbringen, präsentierte die National Opera in Washington eine Mischung jener beiden Fassungen, die der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Charles T. Downey

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wie lange halten Countertenöre?

Zwei Stücke aus der Hohen Messe, zwei aus der Johannes-, drei aus der Matthäus-Passion, eine Handvoll Kantaten-Arien: David Daniels’ Bach-Recital «Sacred Arias & Cantatas» ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem, weil die Dramaturgie der CD Fragen aufwirft. Auf das kontemplative «Qui sedes» folgt das «Agnus Dei», dessen g-moll-Depression keinen Sinn macht ohne den...

Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...

Glitzerlametta

In seiner mit Spannung erwarteten Stuttgarter Inszenierung hat Karsten Wiegand Verdis «Aida», man kann es nicht anders sagen, in den Sand gesetzt. Er ließ sich von Bärbl Hohmann einen goldglänzenden Kasten auf die Bühne wuchten: Antichambre für die wartende Priester- und Hofkamarilla einer totalitären Diktatur, auswegloses Gefängnis für drei junge Menschen – Aida,...