Angekommen

Rolando Villazón findet mit Konzert- und Einlagearien von Mozart zu sich selbst

Vollkommen unbekannt sind Mozarts Konzertarien für Tenor nicht, die Rolando Villazón auf seinem neuen Album singt. Doch noch immer gehören sie zum Rand­repertoire, dem man nur selten auf Konzertpodien oder auf Tonträgern begegnet. Villazóns begeisterter Einsatz für diese Musik hat das Potenzial, an dieser Situation zumindest zeitweise etwas zu ändern, denn so, wie er diese Arien singt, entfalten sie ihren musikalischen Reichtum auf überzeugende Weise.



Schon die im letzten Jahr erschienene CD mit Verdi-Arien zeigte den Tenor auf einem Weg, der die offenkundig gewordene Stimmkrise wenn nicht vergessen, so doch in den Hintergrund rücken ließ. Villazóns Entscheidung, sein Repertoire umzustellen und sich eher lyrischen Partien zuzuwenden, scheint sich zu bewähren. Zu hören ist nicht ein Sänger, der sich mit den Resten seiner Stimme in ein Repertoire rettet, in dem er noch überleben kann, sondern einer, der dort angekommen scheint, wo er eigentlich hingehört. Die Energie, die Villazón seit je auszeichnet, sich einige Jahre lang aber zum Überdruck entwickelte, ist ihm geblieben, doch weiß er sie jetzt genauer einzusetzen. Nur in wenigen Momenten droht er sich allzu sehr dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Unwiderstehlich

Auf der Suche nach einem Ehemann gönnen sich die Mädchen von heute vorher einen Probelauf», bemerkt Delfa. «Bezaubernd ökonomisch ist das, und ausgebufft...» Dass die Delfa in der «Giasone»-Produktion der australischen Pinchgut Opera eine nicht mehr ganz taufrische Drag Queen ist, sorgte bei einigen Zuschauern für Unmut.  

Das war auch schon bei den selbsternannten...

Unanswered question

Und. Diese drei Buchstaben könnten die Türe zur Welt öffnen. Doch Franz Schubert wirft Letztere in seinem «Lazarus»-Oratorium mit diesem Wort vor unserer Nase zu. Schluss. Aus. Was dann gekommen wäre, können wir bloß erraten. Im Evangelium des Johannes, Kapitel 11, Verse 43-44, heißt es: «Und der Verstorbene kam heraus, gebunden mit Grabtüchern an Füßen und Händen,...

Frei durch Disziplin

Sind «Figaro», «Don Giovanni» und «Così» so etwas wie die Dreifaltigkeit des Musiktheaters – drei Einheiten, die ein Ganzes bilden?
Zunächst einmal sind diese drei Stücke die größten Meisterwerke der Operngeschichte. Es gibt nichts Vergleichbares. Warum? Weil es die beste, die modernste Musik ist; und weil hier das Allgemein-Menschliche auf absolut zeitlose Weise...