Anfang und Ende der Romantik

Drei Opernaufnahmen spannen einen Bogen von Beethovens Ur-«Fidelio» über E. T. A. Hoffmanns «Liebe und Eifersucht» bis zu d’Alberts «Der Golem»

Beethovens Erstfassung des «Fidelio» wurde auf CD bislang stets als «Leonore» veröffentlicht. Groß ist die Auswahl nicht. Die früheste Einspielung entstand 1950 unter Hans Altmann, ein Jahr später folgte die erste Vergleichsaufnahme unter Ferdinand Leitner. Die bekannteste Einspielung, unter John Eliot Gardiner, von 1996, folgt einer Mischfassung der Versionen von 1805 und 1806, die bei ihren Uraufführungen am Theater an der Wien durchfielen.

Jetzt liegt eine Neuproduktion des echten Erst-«Fidelio» vor, die 2005 zum 100.

Geburtstag dieser Erstfassung am Theater an der Wien zu erleben war (vgl. OW 11/2005). Für die CD-Version hat man die Dialoge eingedampft, stattdessen auf einen Sprecher zurückgegriffen, der «Roccos Erzählung» von Walter Jens vorträgt. Der Text bezieht sich jedoch auf die Version von 1814; deshalb versuchten die Verantwortlichen, den Autor für eine Adaption zugunsten der Erstfassung zu gewinnen. Doch Jens’ Krankheit machte das unmöglich, so dass nun eine von seiner Frau Inge Jens autorisierte Bearbeitung zu hören ist.

Martin Schwab rückt vor diesem Hintergrund in den Mittelpunkt – weil er seine Sache vorzüglich macht. Er liefert feinfühlige Einsichten in Roccos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2011
Rubrik: Medien/CDs, Seite 19
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Die Partitur als Regiebuch

Marek Janowski ist in den sechziger Jahren im deutschen Stadttheater-System groß geworden. Über drei Jahrzehnte hat er an allen bedeutenden Bühnen der Welt gearbeitet. In den Neunzigern kehrte er ihnen im Zorn über den «Regiewahnsinn» den Rücken. Ganz konnte er als Theatermann und Wagner-Fan aber nicht von der Oper lassen. Mit konzertanten Aufführungen und...

Aufruhr in Arkadien

Es ist äußerst verlockend, der These zu folgen, die Juan Batista Otero im Beiheft zu seiner Einspielung von Martín y Solers «Il sogno» entwickelt. Einen freimaurerischen Subtext vermutet der spanische Opernentdecker in der szenischen Kantate, die aller Wahrscheinlichkeit nach im August 1789 am Wiener Hof uraufgeführt wurde, und führt dafür eine ganze Anzahl...

So original wie möglich

Trotz vier großer Bühnen war die mediale Außenwirkung der Pariser Opernhäuser bislang bescheiden. Die Produktionen von Bastille-Oper, Châtelet und Opéra Comique wurden nur sporadisch auf DVD festgehalten. Das 2009 gegründete Label fRA Musica scheint das jetzt ändern zu wollen. Nach einem erfolgreichen Start vor einigen Monaten mit Purcells «Dido» folgten mit der...