Patchwork

Andriessen: Theatre of the World Amsterdam / Theater Carré

Für Helmut Krausser, den Librettisten, ist er schlicht «der Mann, der alles wissen wollte»: Anasthasius Kircher (1602-1680). Ein universalgebildeter Jesuit, der aus der Rhön stammte und in Rom unermüdlich nach Wegen suchte, den Dingen auf den Grund zu gehen. Kircher beschäftigte sich mit Mathematik, Medizin, Musik, Astronomie, Biologie und Akustik, er analysierte Gesteine, Farben und (die damals noch nicht entschlüsselten) Hieroglyphen. Und notierte, rund drei Jahrhunderte vor Messiaen, diverse Vogelstimmen.

Ob sich der Pater, oft im Auftrag des Papstes, in das Innere der Erde vertiefte oder an einer laterna magica bastelte, stets zielte sein Streben aufs große Ganze: «In uno omnia», lautete die Devise.

Aber es ist dann wohl doch eher das Eklektische, kaleidoskopisch Bunte der in 44 gedruckten Bänden und zahlreichen Briefen überlieferten Wissenswunderkammer, was Louis Andriessen, den mittlerweile 77-jährigen Doyen des postmodernen Musiktheaters in den Niederlanden, an der Geschichte Kirchers reizte. Eben jenes im englischen Titel seines neuen Bühnenwerks mitschwingende theatrum mundi, in dem sich Spaß und Ernst, Nonsens und Erkenntnis, das Skurrile und das Erhabene nahtlos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2016
Rubrik: Panorama, Seite 36
von Albrecht Thiemann