An der Oberfläche

Bern, Verdi: La traviata

«Wir fragen uns heute, wie es möglich sein kann, anders zu arbeiten.» Mariame Clément, die junge franco-iranische Regisseurin, die seit ihren Debüts in Biel, Lausanne, Bern, Lübeck und Straßburg mit einer Überfülle an Einfällen, kleinen Geschichten und feinen Assoziationen auffällt, hat in ihrer kurzen Karriere bisher meist mit der Ausstatterin Julia Hansen zusammengearbeitet. Die gegenseitige Befruchtung, die sich etwa am Zusammenspiel von Kostümdetails und präzise darauf abgestimmter Gestik offenbart, haben Clément und Hansen in bestechender Weise kultiviert.


Der erzählerische Reichtum und die Vieldeutigkeit der Figurenkonstellationen ist zum eigentlichen Markenzeichen der Inszenierungen von Mariame Clément  geworden. Unzählige Ideen belebten schon ihre Deutung von Offenbachs «Schöner Helena» im vergangenen Dezember an der Opéra national du Rhin in Straßburg. Die oft unterschätzte leichte Muse trat da mit Geist und abgründigem Humor auf. In Lausanne wiederum stellten Clément und Hansen Rossinis «Il signor Bruschino» und Puccinis «Gianni Schicchi» kraft kleiner «clins d’œil», Augenblicke, die akkurate visuelle Brü­cken und Querverbindungen bildeten, nicht bloß nebeneinander, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Welt am Draht

Am Anfang ist Alcinas geheimnisvolles Inselreich – ein virtuelles Gefängnis, durch Stromdrähte gesichert – noch mit Plastikplanen verhüllt, die sich als stilisierte Meereswogen deuten lassen. Dann reißt der liebeskranke Orlando auf der Suche nach Angelica zu seiner «Nel profondo»-Arie die Sperren ein – um in die Fänge der in einem Ganzkörper-Schuppenkleid...

Die alte Operette lebt

Die erste Schallplatte eines vollständigen Bühnenwerkes galt 1907 der «Fledermaus», sicher mehr die Verbeugung vor einem einzelnen Meisterwerk als vor der Gattung Operette. Der aufstrebende Hörfunk pflegte das Genre dann aber sehr. Vieles, was alte Kataloge der Reichsrundfunkgesellschaft verzeichnen, dürfte es nicht mehr geben, doch kamen immerhin eine «Fledermaus»...

Musikalische Ehrenrettung

iccolò Piccinni gehört zu den zahlreichen Opernkomponis­ten aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die nur noch als Fußnote in der Musikgeschichte, nicht aber mit ihren Werken auf der Bühne weiterleben. Mit seiner «Buona figliuola» hat er 1760 die folgenreiche Sentimentali­sierung der Buffa eingeleitet, und seine zwischen 1778 und 1787 für Paris geschriebenen...