Amüsante Rauchzeichen

Rushtons «Die fromme Helene» nach Wilhelm Busch in Hannover

Das nennt man Gefühl für Timing. Dabei war Hannovers neuer Opernintendant Michael Klügl nur auf der Suche nach ­einem Opernstoff, der lokalspezifisch ist. Er kam auf Wilhelm Busch, der zwar kein Hannoveraner war, aber zumindest in der näheren Umgebung geboren wurde und auch nicht so sehr weit entfernt gestorben ist und im örtlichen Wilhelm-Busch-Museum ein künstlerisches Zuhause gefunden hat. Klügl nahm eine der berühmtesten Bildergeschichten Buschs ins Visier: «Die fromme Helene».

Und er wählte mit dem jungen Briten Edward Rushton einen Komponisten, der auf einen doppelbödigen Text eine abgründige Musik schreiben kann (wa­rum Engländern der musikalische Humor näher liegt als vielen anderen, wäre eine ganz eigene Geschichte).

Was Klügl bei seinem Plan nicht wuss­te: Nicht nur rund um Hannover wird das Jahr 2007 zum Wilhelm-Busch-Jahr erklärt, weil Buschs Geburtstag zum 175. Mal wiederkehrt. Nun bildete die Uraufführung der «Frommen Helene» den Auftakt der Ehrungen – und legte die Messlatte hoch. Wenn alles, was folgt, den etwas verqueren Witz dieser Auftragsarbeit hat, dann darf man sich freuen.

Dagny Gioulami, die Frau des Komponisten, hat die Geschichte eines frechen Görs, das nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Magazin, Seite 30
von Rainer Wagner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musikalisches Wunderland

Wenn die Musikwelt heute von Venezuela spricht, ist in der Regel von einem Dorado der Nachwuchsförderung die Rede. Das Nationale Jugendorchester des Landes spielt unter dem venezolanischen Stardirigenten Gustavo Dudamel für die Deutsche Grammophon Beethoven ein, und die Riege prominenter Gastdirigenten, die inzwischen mit den jungen Musikern gearbeitet haben,...

Aus dem Fundus

Warum Düsseldorfs Opernchef Tobias Richter als letzte Neuproduktion für die räumlich beengte Ausweichspielstätte RheinOperMobil ausgerechnet Charles Gounods «Faust» auf den Spielplan setzte, bleibt auch nach Besichtigung des musikalisch-szenischen Ergebnisses eine offene Frage. Nicht die frühe Dialogfassung von 1859 wird gespielt, sondern die erheblich erweiterte,...

Schlichte Größe

Glücklich ein jeder, der dieser Muse angesichtig wird. Ein ätherisch schönes Wesen, blond wie ein Engel, anmutig in den Bewegungen, mit geschmeidiger, einschmeichelnder Stimme – Gesine Nowakowski ist es, höchst talentierte Sängerin, noch nicht ganz zur Reife gediehen. Dirigent müsste man sein, jedenfalls in dieser durch und durch sehenswerten Produktion, dann würde...