Alter Wein in neuem Schlauch

Vivaldis «Bajazet» als ­Ersteinspielung unter Fabio Biondi

Die rasante Erschließung von Antonio Vivaldis musikdramatischem Œuvre ist momentan das erstaunlichste Phänomen auf dem Klassik-CD-Markt. Galt die Gesamtaufnahme selbst eines Vivaldi-Hauptwerks vor drei, vier Jahren noch als finanzielles Wagnis, stürzen sich mittlerweile selbst die großen Produzenten auf alles, was sich mit dem Etikett ­Vivaldi bekleben lässt – selbst wenn bei genauerem Hinsehen etwas anderes drin ist.

Kaum drei Monate ist es her, dass die Archiv Produktion der Serenade «Andromeda liberata» eine aufwändige Studioeinspielung zukommen ließ – obwohl das Stück nur eine einzige gesicherte Vivaldi-Arie enthält. Jetzt bringt Virgin ein weiteres Pasticcio als Vivaldi-Ersteinspielung heraus: Für den 1735 uraufgeführten «Bajazet» schlachtete Vivaldi nicht nur seine eigenen älteren Werke nach passenden Arien aus, sondern inkorporierte eine erhebliche Anzahl Arien von Hasse, Giacomelli und dem Farinelli-Bruder Riccardo Broschi. Ein Annäherungsversuch des alternden Komponisten an den neuen neapolitanischen Stil mit seiner gesteigerten vokalen Brillanz und seiner flächig-schnittigen Orchesterbehandlung? Oder ganz im Gegenteil eine selbstbewusste Demonstration des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Platten, Seite 62
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Immer nur das Eine

Wie viele Menschen passen in einen winzigen Wohnwagen? Zwei, vier, fünf? Falsch. Ungefähr fünfzig. ­Vorausgesetzt, es gibt einen mit Autoreifen verdeckten Einstieg durch die Unterbühne in den Boden der Camping-Behausung. Kleingeblümte, kopftuchtragende Frauen und schnauzbärtige Männer quellen samt ihrer Klappmöbel und Kochutensilien aus dem weißen Plas­tik-Ei, bis...

Dauergebet

Auch das bringt der Alltag an einem Doppelinstitut mit sich: Nach elf Jahren war die alte «Parsifal»-Inszenierung des damaligen Generalintendanten Kurt Horres erstmals beim Partner Duisburg zu erleben. Erst jetzt verfügt das Haus über die entsprechende Po­dien- und Hydrauliktechnik. Ein verstaubter Blick auf Richard Wagners Bühnenweihfestspiel? Jein. Was die...

Glanert: Der Spiegel des großen Kaisers

Detlev Glanerts musikalischer Stil teilt sich dem Hörer unmittelbar mit und kommt selbst bei Kindern bestens an («Die drei Rätsel», Bonn 2004). «Scherz, Satire und tiefere Bedeutung» entpuppte sich als ein regelrechter Coup auf deutschen Theaterbühnen. Nun offeriert Gelsenkirchen den «Spiegel des großen Kaisers» – als drittes Haus –, wobei sich noch in der...