Alter Wein in neuem Schlauch

Vivaldis «Bajazet» als ­Ersteinspielung unter Fabio Biondi

Die rasante Erschließung von Antonio Vivaldis musikdramatischem Œuvre ist momentan das erstaunlichste Phänomen auf dem Klassik-CD-Markt. Galt die Gesamtaufnahme selbst eines Vivaldi-Hauptwerks vor drei, vier Jahren noch als finanzielles Wagnis, stürzen sich mittlerweile selbst die großen Produzenten auf alles, was sich mit dem Etikett ­Vivaldi bekleben lässt – selbst wenn bei genauerem Hinsehen etwas anderes drin ist.

Kaum drei Monate ist es her, dass die Archiv Produktion der Serenade «Andromeda liberata» eine aufwändige Studioeinspielung zukommen ließ – obwohl das Stück nur eine einzige gesicherte Vivaldi-Arie enthält. Jetzt bringt Virgin ein weiteres Pasticcio als Vivaldi-Ersteinspielung heraus: Für den 1735 uraufgeführten «Bajazet» schlachtete Vivaldi nicht nur seine eigenen älteren Werke nach passenden Arien aus, sondern inkorporierte eine erhebliche Anzahl Arien von Hasse, Giacomelli und dem Farinelli-Bruder Riccardo Broschi. Ein Annäherungsversuch des alternden Komponisten an den neuen neapolitanischen Stil mit seiner gesteigerten vokalen Brillanz und seiner flächig-schnittigen Orchesterbehandlung? Oder ganz im Gegenteil eine selbstbewusste Demonstration des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2005
Rubrik: Platten, Seite 62
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Eine Erfolgsgeschichte neigt sich ihrem Ende zu. Amélie Niermeyer ist nur noch bis zum Sommer Intendantin in Freiburg. Dann geht es Richtung Düsseldorf, wo sie ein Jahr später das Schauspielhaus übernimmt. Zuvor erfüllte sie sich erstmals den Wunsch, eine Oper zu in­szenieren. Und alle Achtung, was der ­Debütantin da bei Jacques Offenbachs «Hoffmanns Erzählungen»...

Mehltau

Die «Gräfin Mariza» hält manches Bonmot parat. Eines davon: «Denn deine Leidenschaft brennt heißer noch als Gulaschsaft». Wenden wir dies als Maßstab auf die Neueinspielung der «Csárdásfürstin» an, werden wir uns rasch wieder enttäuscht von ihr abwenden. Die Fürstin lahmt, ihr fehlt es an Witz, an Charme, an Koketterie. Altmeister Richard Bonynge bekommt das...

Gedankenlyriker, Dramatiker, Kosmopolit

Musik spielte im Leben wie im Werk Goethes eine zentrale Rolle, von den anakreon­tischen Liedern des jungen Leipziger Studenten bis zu den opernhaften Elementen im großen Alterswerk, dem zweiten Teil des «Faust». Als Weimarer Theaterdirektor war Goethe nicht nur für das Schauspiel, sondern auch für die Oper zuständig. Hausmusik gehörte zu seinem Alltag: Goethe...