Alles oder nichts

Der Opera Bergen in Norwegen wurden die Subventionen gestrichen – nun kämpft sie ums Überleben

Rostock ist überall, kurzsichtiges Kaputtsparen in Kommunen keine deutsche Spezialität. Aus dem norwegischen Bergen ist jetzt ein klassischer Fall von Kulturdemontage zu vermelden. Dort wurde der seit Jahren erfolgreich arbeitenden Vest Norges Opera kurzerhand die Subvention gestrichen.

1981 von der Dirigentin Anne Randine Øverby auf privater Basis gegründet und seit 1997 mit staatlichen und städtischen Zuschüssen geführt, hat dieses nach der Norske Opera in Oslo zweite Opernhaus Norwegens in jeder Spielzeit fünf Opern produziert und an verschiedenen Spielstätten der Stadt herausgebracht. Eine besondere Touristenattraktion war immer das sommer­liche Freiluftspektakel im Schlosshof.
Was die Stadt bewegt hat, dem Team um Frau Øverby Vertrauen und Geld zu entziehen, ist nicht ganz klar auszu­machen, denn die Subvention wurde einem anderen Anbieter zugeteilt, der bis jetzt keine eigene Inszenierung auf die Beine gestellt hat und lediglich zwei auswärtige Produktionen, eine «Carmen» aus Glyndebourne und einen alten «Holländer» aus Bordeaux, eingekauft hat. Die Sommeroper (und damit eine wichtige touristische Einnahmequelle) entfiel in diesem Jahr ganz.
Das kommt einem Kahlschlag gleich, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blut und Tosen

Ästhetisch stark geprägte Jahre» habe es zuletzt an der Bayerischen Staatsoper ge­geben – in der Ära Sir Peter Jonas –, aber vieles habe hier doch nicht stattgefunden. So sprach der neue Opernmann in München, Staatsintendant Nikolaus Bachler (in einem Interview der Süddeutschen Zeitung). Er scheint sich und seine Musiktheaterarbeit neu definiert zu haben, will in...

Liebeshoffnung

Man geht nicht zu weit, wenn man behauptet, dass der indische, seit Langem in London lebende Bildhauer Anish Kapoor das Ausufernde, ja Uferlose liebt. Gegen Gigantomanie von Arbeiten wie «Marsyas» (London), «Syayambh» (München) oder «Cloud Gate» (Chicago) mutet das Gebilde, das Kapoor für die Neuinszenierung von Debussys «Pelléas et Mélisande» am Théâtre La Monnaie...

Der Mensch im Schrank

Zweimal Fabrice Bollon. Der neue Freiburger GMD – nach zwei Interims-Spielzeiten mit Patrik Ringborg und Gerhard Markson – erschien bei seinem Amtsantritt gleich doppelt. Als Dirigent von Carl Maria von Webers «Freischütz» entpuppt er sich weniger als brütender Romantiker denn als Klassizist eines betont offenen, kammermusikalisch ertüftelten und im Instrumentarium...