Alles nur zum Schein

Dietrich W. Hilsdorf entlarvt in Magdeburg die Milde des Herrschers in Mozarts «La clemenza di Tito» als trügerisch, Anna Skryleva trübt analog dazu die vermeintliche Dur-Helligkeit der Partitur

Opernwelt - Logo

Ihre Exzellenz war sichtlich not amused. Eines Kaisers und Königs unwürdig sei das, was sie da am Abend des 6. September 1791 auf der Bühne des Prager Nationaltheaters gesehen habe, schlimmer noch, «una porcheria tedesca», eine deutsche Sauerei. Weit gefehlt, möchte man der strengen Katholikin Maria Ludovica posthum zuraunen. «La clemenza di Tito» auf ein Libretto von Caterino Mazzolà ist nicht mehr und nicht weniger als ein tiefgründiges, überaus subtiles, reifes Meisterwerk.

Obschon: auch ein Paradox, das die für die Opera seria konstitutive Pathosspannung zwischen Drohen und Flehen, zwischen Ira und Supplicazione, zwischen drohendem Souverän und flehendem Untertan aufhebt. Wenn man so will: eine Krönungsoper mit Kerben.

Und genau so interpretiert Magdeburgs GMD Anna Skryleva dieses vermeintlich Dur-helle Stück vom Cembalo aus (und das sehr impulsiv): mit feinem Gespür für die Störungen innerhalb der scheinaufklärerischen Selbstgewissheit. Die 19 hellwachen Musiker ihres Orchesters setzen die Vorgaben der russischen Dirigentin präzise und pointiert um. Wo Mozart das Melos durch herbe Akzente aufbricht, ist auch das ansonsten getragene Spiel der Magdeburgischen Philharmonie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Funkelndes Kleinod

Die Güte Gottes? Scheint unermesslich. Zumindest in dieser Geschichte aus dem ersten Buch Mose, die mit größtmöglicher Empathie das Schicksal einer jüdischen Familie schildert. Deren Oberhaupt, der greise Tobit, gerät, weil er tote Israeliten bestattet, mit den herrschenden Assyrern in Ninive aneinander und erblindet. Auch Sara, die Tochter eines Verwandten,...

Bemühte Stärke, gepflegte Schönheit

Bei Händel findet sich für alle etwas. Die emotionale Palette seiner Musik scheint unerschöpflich. Das Farbenspiel der klingenden Affekte ist so raffiniert, in so feinen Nuancen ausdifferenziert, dass nichts und niemand vorgeführt, auf die eine, vermeintlich wesenhafte Eigenschaft reduziert wird. Auch wenn ihm, zumal dem risikofreudigen Theaterunternehmer in...

Ungeahnt authentisch

Metronome klicken und klacken gleich einer kakophonischen Fuge. Die jeden Klavierschüler nervenden Dinger lernen laufen, unter Wasser sogar, wo sie auf den grimmig dreinblickenden Herrn Beethoven treffen, der just hier unten, in den Tiefen des Rheins, der fernen Geliebten in diversen erotischen Unterwasserstellungen näherkommen darf, als es da oben auf Erden...