Alles ist da

Im Jubiläums-Jahr 2017 führt John Eliot Gardiner Monteverdis drei Opern auf. Was macht diese Werke so besonders? Und was zeichnet einen guten Monteverdi-Sänger aus?

Herr Gardiner, von Ihrem Kollegen Nikolaus Harnoncourt stammt der Satz: «Bei ‹historisch informiert› wird mir schlecht!» Wie sehen Sie das?
Ganz ähnlich. Harnoncourt war ein großartiger Mensch und ein großer Pionier. Es gibt für das, was wir tun, keinen Titel, den ich wirklich passend finde. Ich habe mich nie als Spezialisten verstanden. Aber schwerer zu ertragen als solche Spielmarken ist, dass viele Leute unter Musik nur noch Pop-Musik verstehen.

Mit dem Werk von Claudio Monteverdi fühlten Sie sich von Anfang an so stark verbunden, dass Sie sogar Ihren Chor nach ihm benannten.
Stimmt, für mich ist Monteverdi der Maßstab schlechthin. Unter anderem, weil er so ziemlich alles repräsentiert, was die Musik meiner Heimat nicht bieten kann. Monteverdi fordert, was uns englischen Musikern so schwerfällt: Leidenschaft, Vielfarbigkeit und eine Art Menschlichkeit in der Sprache. Eben die gesamte Palette der affetti umani.

Seit Ihren Aufnahmen von «Orfeo», «Poppea» und der «Marienvesper» in den 80er- und 90er-Jahren hat sich interpretationsgeschichtlich nicht übermäßig viel getan. Warum?
Da mag etwas dran sein, allerdings nur auf diesem Feld. Ansonsten ist die Landschaft viel reicher geworden. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Die Hölle, sie ist immer schon da

Am Ende bleibt der übrig, den man sonst gern übersieht: In Tatjana Gürbacas furioser Antwerpener Neudeutung des «Holländer»-Stoffes rappelt sich nach dem irrwitzigen finalen Höllentrubel im zuckenden Stroboskop-Licht nur Erik wieder auf, um stolpernd und schwankend dem Schlachtfeld zu entkommen, auf das alle anderen wie entseelt niedergesunken sind. Gelingt...

Knetbare Masse

Pallas Athene hat noch immer allen Grund zu weinen. Denn dass die Welt aus den Fugen zu geraten droht, beweist auch die erneute Hausse des Populismus: Hass-Postings statt durchdachter Argumente; impulsives Massengeschrei statt individueller Vernunft. Als Ernst Krenek in der ersten Hälfte der 1950er-Jahre an «Pallas Athene weint» schrieb, schien die braune...

Oberaufseher

Stéphane Lissner führt an der Pariser Opéra den Titel eines «directeur délégué», eines «beigeordneten Direktors». Joan Matabosch in Madrid darf sich «director artístico», «künstlerischer Direktor» nennen. Kasper Holten am Covent Garden firmiert schlicht und einfach als «director of opera». Lediglich im deutschen Sprachraum gibt es den Intendanten, in...