Allein im Licht

Szenisch sehr ansprechend, musikalisch exklusiv: Wagners «Lohengrin» an der Bayerischen Staatsoper

Für einen Moment glaubt man, alles hätte auch eine andere Abzweigung nehmen können, ohne Schwan, Gottfried und Gralserzählung. Immer wieder werden Kerle an die Rampe geschoben – Zwangsfreiwillige als Stellvertreter Elsas im Kampf gegen den Ankläger Telramund. Doch mit Händen und Füßen wehren sie sich erfolgreich und lenken, ein Regiekniff, dabei vom rechten Bühnenrand ab. Dort hat sich der Titelheld in Gestalt von Klaus Florian Vogt unter die Menge gemischt und tritt plötzlich ins Licht. 

Lohengrin als einer von uns.

Kein außerirdischer Gesandter, sondern ein mitten ins Geschehen Hineinkatapultierter – das gleicht gewiss nicht der Erfindung des Rads. So wie auch anderes in dieser Neuproduktion der Bayerischen Staatsoper. Den mystischen Teich in der Bühnenmitte kennt man von Keith Warners Bayreuther Lösung. Und das Konzept «Wir erzählen uns eine Geschichte aus unserer Mitte» wollte einst Andreas Kriegenburg für den Münchner «Ring» realisieren – um sich allerdings schon nach dem «Rheingold» untreu zu werden. Auch das gesamte Setting dieses «Lohengrin», ein Laborkasten (Bühne: Monika Pormale), in dem zum Vorspiel dumpf über Auswege aus einer undefinierten Zwangslage gebrütet wird, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2023
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Trost in diesen Zeiten

Es gibt Konzerte, von denen man recht früh weiß, dass man sie nicht vergessen wird. Manchmal werden solcher Art Ereignisse von Mesalliancen kontrapunktiert, die das Ganze aber gar nicht in ein dunkleres Licht ziehen. Und selten kommen beide Ereignisse in einer Erinnerung zusammen – und können ohne aneinander nicht sein, im positiven Sinne. Am 26. November 2022 gab...

Editorial 2/23

Die Kunde kam wenig überraschend, und doch konnte man ein leises Beben in der Musikwelt kaum überhören: Anfang Januar erklärte Daniel Barenboim seinen Rücktritt als Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden. Leider habe sich sein Gesundheitszustand, so der scheidende Dirigent in einer offiziellen Presseerklärung, «deutlich verschlechtert», er könne jene...

«Wir müssen es neu denken»

Herr Shchetynsky, was ist «ukrainische Musik»?
Man könnte sagen, dass ukrainische Musik eine Art riesiges Auffanglager der Weltkulturen ist. Die heutige ukrainische Musik umfasst alle Genres – Musiktheater, symphonische Werke, aber auch Kammermusik und Solokompositionen. Ich spreche jetzt nur von der zeitgenössischen klassischen Musik. Auf diesem Gebiet arbeite ich...