Alle Macht dem Chor

Saarbrücken, Deschewow: Eis und Stahl

Der russische Komponist Wladimir Deschewow – er lebte von 1889 bis 1955 – ist hierzulande nicht einmal dem Namen nach bekannt. Deschewow gehörte der «Assoziation für zeitgenössische Musik» an, der sich in den 1920er Jahren in Petrograd, dem späteren Lenin­grad und heutigen St. Petersburg, gebildet hatte. Dort rezipierte man die westliche Avantgarde, vor allem den Futurismus mit seiner Maschinenmusik und seinen bruitistischen Ge­räusch­effekten, wie man sie aus Mosso­lows Orchesterwerk «Die Eisengießerei» oder Schostakowitschs Oper «Die Nase» kennt.


In diesen Umkreis gehört auch Deschewows Hauptwerk, die 1930 in Leningrad uraufgeführte Revolutionsoper «Eis und Stahl». Das Stück wurde mehrfach nachgespielt, verschwand aber nach 1935 weniger der Musik als des politisch heiklen Stoffes wegen in der Versenkung. Die Handlung spielt 1921 während des Kronstadter Matrosenaufstands. Deschewow und sein Lib­rettist Boris Lawrenjow erzählen die Geschichte der jungen Komsomolzin Musja, die im nachrevolutionären Alltag Mut beweist, aber bei den Auseinandersetzungen auf dem Schwarzmarkt oder im Stahlwerk kein Gehör findet. Als der Matrosenaufstand losbricht, geht sie als Soldat verkleidet auf die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Worte des Bösen

«Ich bin Samiel, ihr habet Teil an mir. Ich bin durch euch und komm’ durch euch zur Tat. Ihr könnt mich sehen. Doch ihr wollt blind nur sein.» Regisseur Wolfgang Lachnitt und sein Dramaturg Bernhard Lenort haben dem Bösen neue Worte in den Mund gelegt. Damit wollen sie sich nicht interpretatorisch auf­plustern, nein, die Texte sind einzig dazu gedacht, die krude...

Bürger- und andere Kriege

Manchmal schreibt das Leben die schönsten Pointen. Als Philip Glass von David Gockley den Auftrag bekam, eine Oper über das Ende des amerikanischen Bürgerkriegs zu schreiben, ahnten beide wohl kaum, dass diese Chronik einer Kapitulation in einem War Memorial Opera House uraufgeführt werden würde. Der innovationsfreudige Gockley, der sich in seiner langen Zeit als...

Weg mit den bunten Wundertüten

Ob «L’Enfant et les Sortilèges», Ravels «Fantaisie lyrique» eine Kinderoper ist, da­rüber lässt sich trefflich streiten. Nicht zu Unrecht wird heute vermutet, dass Ravel und seine Textdichterin Colette mit ihrem singenden Hausrat und klagenden Getier um einen künstlerischen Ausdruck rangen, der das Grauen des Ersten Weltkriegs ästhe­tisch fassen konnte. In der...