Alarm im Bischofspalais

Auftakt unter verschärften Bedingungen: «Die Zauberflöte» und «Ariodante» beim Festival d’Aix-en-Provence

Wieder einmal lag Streik in der Luft beim Festival d’Aix-en-Provence – und nicht nur dort. In Montpellier fielen im Juni alle Vorstellungen des dreiwöchigen Printemps des Comédiens aus. Die intermittents du spectacle, die zeitweise beschäftigten Künstler und Techniker, ohne die nichts läuft bei den großen Festivals im Süden Frankreichs, sind empört. Die sozialistische Hollande-Regierung plant, im verzweifelten Versuch, den Haushalt zu sanieren, eine die prekär Beschäftigten empfindlich treffende Reform der Arbeitslosenhilfe – und bricht so eigene Wahlversprechen.

Es ist kein neuer Konflikt. 2003 fielen mehr als fünfzig Sommerfestspiele aus, auch Aix wurde abgesagt.

Zur Eröffnung mit der «Zauberflöte» herrscht Zuversicht, die intermittents hatten gegen einen Totalstreik in Aix gestimmt. Doch im Mutterland der Revolution kommt man um die geballte Faust schwer herum. Beim Auftakt liegen Protestierende hingestreckt auf dem Pflaster der Avenue Wolfgang Amadeus Mozart. Sie lassen den Premierengästen nur eine schmale Gasse zum Eingang des Grand Théâtre de Provence. Bevor die drei Es-Dur-Akkordsäulen der Ouvertüre erklingen, klettert der britische Regisseur Simon McBurney aufs ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2014
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Götz Thieme