Agentur Youtube

Es ist so nützlich wie gefährlich: Im Opernbetrieb spielt das Netz eine zwiespältige Rolle

Man kann kaum eine Arie singen, ohne dass sie aufgenommen und für die Nachwelt festgehalten wird – ob man will oder nicht: Smartphone-Videos oder Live-Streams sind im digitalen Zeitalter an der Tagesordnung. «Man kann sich rein gar nichts mehr ­erlauben. Fast alles, was man macht, wird von irgendwem, irgendwo gesehen», sagt die Sopranistin Barbara Bonney, die in Meisterklassen auch ihre Schüler ausdrücklich vor der Online-Überwachung warnt. «Die Einmaligkeit einer Live-Aufführung gibt es eigentlich gar nicht mehr.

»

YouTube hat weltweit über 800 Millionen aktive Nutzer, laut dem «Digital Music Report 2013» der International Federation of the Phonographic Industry. Das Netz wird nicht nur zur Unterhaltung oder für die Bildung angeklickt, sondern auch für PR- und Casting-Zwecke eingesetzt. Die in Italien lebende Sopranistin Jessica Pratt erzählt im Skype-Interview, dass sie schon erlebt habe, wie ein Theater Tenöre gleich auf YouTube aussucht, anstatt sie sich auf der Bühne anzusehen. Scheitert da einer am hohen C, stehen seine Chancen schlecht – bis vielleicht ein neues Video den Schaden ausbügelt. «Wenn einem früher auf der Bühne ein schlimmer Patzer passiert ist, haben die Leute ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2014
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Rebecca Schmid

Weitere Beiträge
Familienzoff bei Schickis

Auch dieses Stück ist ein Fall für die ewig offene Frage: Wie es wohl sein kann, dass von einer einst so erfolgreichen Oper bald keiner mehr Notiz nahm? Von 1690 bis 1693 amtierte Johann Georg Conradi als Direktor des Hamburger Theaters am Gänsemarkt. Der Import von Lullys Werken ist ihm zu verdanken. Und auch ein Hit aus eigener Feder: «Die schöne und getreue...

Schöner leben

Wer die Schönheit lobt, macht sich verdächtig. Gilt bestenfalls als naiv. Unkritisch und verantwortungslos, denkfaul, bequem und opportunistisch: eine Liste von Eigenschaften, mühelos zu verlängern und besonders leicht zu belegen am Beispiel des ästhetizistischen Egomanen Richard Strauss’,  der selbst die Kumpanei mit Diktatoren nicht scheute, wenn sie dem eigenen...

Fort mit dem Plunder

Vom Finale der «Ariadne»-Oper hatte Hugo von Hofmannsthal klare Vorstellungen – als «wahrhaftiges Geheimnis» wollte er die Vereinigung Ariadnes mit Bac­chus auf der Bühne sehen. Mit dem Eintritt des Gottes in die von Zerbinettas Commedia-Truppe immer wieder aufgemischte Tragödienwelt der kretischen Königstochter müssten alle «puppenhaften Kulissen verschwunden...