Ästhetik der Existenz

In Hellerau wurde das neue Europäische Zentrum der Künste eingeweiht

Nicht eben einfach, dieser Weg zur Kunst. Wer weder Glück noch vertieftes Orientierungsgefühl besitzt, der wird es vermutlich schwer haben, das neue Glanzstück zu finden, das wie eine Fata Morgana unweit des Dresdner Flughafens inmitten einer somnambulen Gartenstadt auftaucht. Für einen Moment hat man das Gefühl, diese Abgeschiedenheit sei vielleicht gewollt, irgendwie inszeniert.

Und steht der Besucher dann auf dem leicht staubigen Areal des «Euro­päischen Zentrums der Künste Hellerau», dann fragt er sich unweigerlich und stirnrunzelnd immer noch: Bin ich hier eigentlich richtig?
Ein bizarrer Ort, gewiss. Dessen Haupt­attraktion zweifelsohne das noch nicht ganz fertig verputzte Festspielhaus bildet, eine Inkunabel der Architektur des 20. Jahrhunderts, 1912/13 erbaut von Heinrich Tessenow als majestätisch anmutender, weil hoch aufragender Mittelpunkt eines harmonieträchtigen Gebäude-Ensembles und mit dem spitzen Giebel und seinem ausladenden Portikus aus vier wuchtigen quadratischen Pfeilern der antiken griechischen Tempelarchitektur verpflichtet.
Eine Kathedrale der Kunst? Vielleicht ist das als Synonym, als Anspruch für eine Institution, die ihr Profil erst noch finden muss, etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 31
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wo Mozart Lehár heißt

Auch der Regen ist der gleiche. Vielleicht liegt es ja da­ran, dass Bad Ischl und Salzburg nur gute fünfzig Kilometer trennen – in der Festspiel-Atmosphäre sind sich die beiden Bilderbuch-Lokalitäten nicht unähnlich. Bloß dass Mozart in der ehemaligen k. u. k. Sommerfrische Lehár heißt und sich dort folgerichtig (fast) alles um Operette dreht. Selbst am...

Rasende Passion

Seine Aufführungen von Otello, Peter Grimes, Tristan, Parsifal, Don José, Canio, Laca, Hermann, Don Alvaro, Samson (von Händel wie von Saint-Saëns) und Florestan haben bei Tausenden von Opernenthusiasten unauslöschlichen Eindruck hinterlassen – sowohl wegen der überwältigenden Intensität der Darstellung als auch wegen der hypnotischen Ausdrucksvielfalt seines...

Die Oper im Kopf

Immerwährender Fall einer Selbstüberprüfung, auch ­einer Selbsteinschüchterung. Fällt der Name Klaus Michael Grüber, geht man stets aufs Neue in sich, gerät ins Nachdenken, ob sein heutiger Regie-Minimalismus nicht die wiedergefundene Einfachheit einer Regie­legende von ehedem sein könnte. Aufs Neue indessen auch die – bei seinesgleichen zögernde – Antwort: eher...